Italiens Sparprogramm Staatsausgaben aus dem Mittelalter jetzt passé

Italiens Ministerpräsident hat wie versprochen ein milliardenschweres Sparpaket aufgelegt. Die geplante Mehrwertsteuererhöhung hat Mario Monti zwar aufgeschoben, viele absurde Ausgabenposten verschwinden jedoch sofort.
Update: 06.07.2012 - 13:12 Uhr 21 Kommentare
Italiens Ministerpräsident Mario Monti macht einen großen Schritt in Richtung Haushaltssanierung. Quelle: Reuters

Italiens Ministerpräsident Mario Monti macht einen großen Schritt in Richtung Haushaltssanierung.

(Foto: Reuters)

MailandÖffentlicher Dienst, Krankenhäuser, Gerichte, politische Parteien – das neue Sparpaket der italienischen Regierung macht vor keinem Halt. Insgesamt sollen die Kürzungen innerhalb von drei Jahren 26 Milliarden Euro einsparen: 4,5 Milliarden Euro noch in diesem Jahr, 10,5 Milliarden Euro im kommenden Jahr und elf Milliarden Euro 2014.

Der Technokrat Mario Monti hatte Anfang Mai eigens den Parmalat-Sanierer Enrico Bondi gerufen, damit er alle Staatsausgaben auf den Prüfstand stellt. Das Sparpaket ist nun das Ergebnis. Monti reagiert damit sowohl auf den Druck der Märkte, als auch auf die Kritik, dass er bisher nur die Steuern erhöht und nicht an den Ausgaben gekürzt habe. Eine Kritik, die fast alle Ökonomen teilen.

Das Sparpaket kommt eine Woche nach der Arbeitsmarktreform, die Montis Regierung am vergangenen Mittwoch einen Tag vor dem Gipfel in Brüssel abgesegnet hat.

Mit dem Sparkpaket verschiebt Monti auch die ursprünglich für den Oktober geplante Mehrwertsteuererhöhung. Sie greift nun erst ab dem kommenden Juli.

Bei Dienstwagen wird ebenso gekürzt wie bei den Parteien
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Italiens Sparprogramm - Monti kippt Staatsausgaben aus dem Mittelalter

21 Kommentare zu "Italiens Sparprogramm: Monti kippt Staatsausgaben aus dem Mittelalter"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Hallo Rechner,
    ich wollte ja nur anmerken, dass es auch bei uns genügend Subventionen gibt, die man zur Disposition stellen sollte.
    Auf den Aspekt, dass wir im Gegensatz zu Monti unsere Subventionen selber finanzieren bin ich gar nicht eingegangen. Aber ist es deshalb verboten, auch an unsere eigenen, teilweise völlig unsinnigen und teuren Subventionen heranzugehen? Und es gibt ja weit mehr als die drei genannten.

  • hat sich eigentlich schon jemand darüber gedanken gemacht ,daß all die oft sinnvollen sparmaßnahmen ,vor allem im öffentlichen dienst ,entlassungen,kürzungen ,anpassungsverschiebungen auch wieder von den nationalen verfassungsgerichten kassiert werden ? portugal hat bei der rücknahme der weihnachts-und urlaubsgeldstreichungen den anfang gemacht-hoffentlich bleibt im gegensatz zu den oberen chargen der kleine mann verschont .richter sind schließlich auch beamte und versuchen nicht ihrem eigenen land zu schaden.
    mein glaube an das bvg hält sich deshalb in grenzen .jede regierung konnte ,von foramlien ,beteiligung bt immer machen ,was sie wollte

  • O-Ton 'PisaPisa'
    -------------------------
    Wer weiß was Steinkohlesubventionierung auf italienisch heißt?
    .........
    Bevor Ihr Euch über den Subventionsabbau von Monti lustig macht, sollter Ihr besser erst mal vor der Tür des Wunderlandes Deutschland kehren.
    -------------------------

    Das, mein lieber 'PisaPisa', werden wir sicher auch tun.

    Ihr Monti macht sich allerdings selber zur Zielscheibe des Spotts mit seinen peinlichen Schnorrversuchen (Euro-bonds, bitte).

    "Er fordere "von den Italienern schwere Opfer. Diese kann ich ihnen aber nur abverlangen, wenn sich dafür konkrete Vorteile abzeichnen", sagte Monti. Als Beispiel für ein Entgegenkommen der Europäischen Union (EU) nannte er eine Senkung des Zinssatzes. Monti warnte: "Ich kann aber mit meiner Politik keinen Erfolg haben, wenn sich die Politik der EU nicht ändert."

    http://www.manager-magazin.de/politik/artikel/0,2828,808430,00.html

    Abscheinend glaubt Monti daß er den Italienern nicht zumuten kann nicht pleite zu gehen, wenn er dafür keine Süßigkeiten aus Europa bekommt.

    Da steht nicht nur der Turm schief, mein lieber 'PisaPisa'.

  • IN DER TAT AUSSERGEWÖHNLICH INTERESSANT!

    @karestenberwanger

    Hier haben Sie nicht den ERTSEN Ein-Satz-Post mit immer der gleichen Aussage, allerdings (zugegeben) jedes mal neu formuliert, in diesem Forum wie gewöhnlich zu jedem X-beliebigen Thema, artikulieren können, deswegen statt Ihres platten Posts nun einen noch platteren Link.

    Folgt man diesem, so gelangt man auf eine Seite des Focus, auf der Netzkommentare zitiert werden, allerdings mit der von Ihnen zitierten Titelzeile.
    Sie sollten den dazugehörigen Text allerdings wenigstens quer lesen, sonst machen Sie sich lächerlich!
    Obwohl: Wenn Sie Ihre Zeit auch noch mit Lesen verschwendeten, könnten Sie nicht immer als Erster Ihren Müll verbreiten.

    Hier nun, für alle, die sich das Aufrufen der Seite sparen wollen, die sensationelle Nachricht:

    [Zitat] Nebumuk sieht das anders: Merkel müsse ja nicht zahlen, „wir zahlen deren Party doch“. „Das wird uns das Genick brechen und die Pleitestaaten sanieren sich wunderbar auf unsere Knochen. Die lachen sich schlapp über uns“, schreibt Nebumuk weiter [/Zitat].

    Ob ich heute Nacht ruhig schlafen kann?

    Gruß aus Berlin
    Fake_bug

  • Sparen ist Ausgaben senken und nicht Einnahmen erhöhen. Insofern macht es Monti richtig, und ich frage mich immer wieder, wieso die Medien Steuererhöhungen unter der Rubrik "Sparmaßnahmen" führen.

  • Wer weiß was Steinkohlesubventionierung auf italienisch heißt? Ich weiß es nicht, aber ich weiß was es ist: Vom Staat bezahlte Bergleute ohne Bergwerk. Es soll manch jüngereren Bergmann geben, der in diesem Beruf die Lehre durchlaufen hat, weil sein Vater, Großvater, Urgroßvater alle Bergleute waren, obwohl es schon zu Beginn der Lehrzeit keine Bergwerke mehr gab. Manch einer soll es bis zum Obersteiger gebracht haben, obwohl er nie ein Bergwerk von innen gesehen hat. Wie nennt man diesen Zahlungsausgleich?

    Wie viele ehemalige Postbeamte wurden ab Alter 46 frühpensioniert, und sitzen zu Hause, nur weil sie auf Grund von Beamtenstatus und -recht keine andere Arbeit im Rahmen staatlicher Beschäftigung annehmen mussten? Rechnet mal die Kosten hoch, da kommen schnell ein paar 100Milliarden zusammen.

    Nur um die mentale Gesundheit einiger Grüner zu beruhigen, erhält der Einspeiser erneuerbarer Energie 44ct/kWh, obwohl der Marktpreis in Europa bei etwa 11ct/kWh liegt.
    Na, wer zahlt die Differenz? Und wie nennt man das, lieber deutscher Steuerzahler?? Brav. Rrrichtig geantwortet!!

    Bevor Ihr Euch über den Subventionsabbau von Monti lustig macht, sollter Ihr besser erst mal vor der Tür des Wunderlandes Deutschland kehren.

  • Ach ja, Monti macht das nicht schlecht?
    Und warum meidet der die Troika wie der Teufel das Weihwasser? Wenn er seine Sache gut machen würde, brauchte er die Troika nicht zu fürchten, oder?!
    Oder hat er etwa etwas zu verbergen? Italien ist nicht weit von Griechenland entfernt, ..... geographisch betrachtet.

  • Logisch Quimera, jeder Schuld steht eine Forderung in identischer Höhe gegenüber, funktioniert aber auch grenzüberschreitend !

  • Text: europäische bevölkerungen

    Antwort: Es gibt keine „Europäische Bevölkerung“. Europa besteht aus Nationalstaaten und sehr unterschiedlichen Völkern.

    Dabei kann man auch nicht unbedingt von eine „Europäischen Geschichte“ oder einer Kultur sprechen.

    Niemals in der Geschichte wurden Gemeinsame Ziele formuliert oder durchgeführt.

    In der Regel heißt es „JEDER FÜR SICH“.

    Mit vielleicht einer Ausnahme.

    Die einzige „Gemeinsame Aktion“ war der Versuch die „heiligen Stätten“ von Christen und Juden von den Heiden (Moslems) zu befreien.

    Dabei wurden aber auch Christliche Staaten angegriffen (Byzanz) und das Widersprach doch den Zielen!


  • Das eigentliche Problem in Italien ist die Steuerhinterziehung. Die Italiener haben das höchste Nettofinanzvermögen pro Person im Euroraum. Danach folgen die Belgier. Die Verschuldungsgrad beider Länder liegt über 100%. Der Verschuldungsgrad eines Landes korreliert offenichtlich umgekehrt mit dem Nettofinnzvermögen seiner Einwohner.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%