Ivanka Trump und Weltbank
Gespräche über Unternehmerinnen-Förderung

Ein Spendenfond für Unternehmerinnen in Entwicklungsländern - Ivanak Trump will sich dafür einsetzen. Sie soll derzeit an Gesprächen mit der Weltbank beteiligt sein. Auch Angela Merkel wolle bei dem Thema eine Rolle übernehmen.
  • 1

WashingtonDie Tochter von US-Präsident Donald Trump, Ivanka, hat sich an Gesprächen mit der Weltbank über einen Fördertopf speziell für Unternehmerinnen beteiligt. Die Überlegungen seien aber noch nicht abgeschlossen, hieß es am Mittwoch (Ortszeit). Der Fond könnte als Teil der Weltbank aufgesetzt werden. In diesen würden Regierungen und private Spender dann einzahlen, um Unternehmerinnen in Entwicklungsländern zu helfen.

Trump hatte diese Idee jüngst dem Präsidenten der Weltbank, Jim Yong Kim, vorgestellt, der sie anschließend mit Staatschefs wie Angela Merkel diskutierte. An der möglichen Umsetzung und den Details werde derzeit mit verschiedenen Partnern gearbeitet, erklärte Kim in einer Mitteilung. Er lobte, dass Trump und Merkel bei diesem wichtigen Thema eine Führungsrolle übernehmen würden.

Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ivanka Trump und Weltbank: Gespräche über Unternehmerinnen-Förderung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Immer dieses Negative gegen Ivana, eine tolle Frau und so engagiert.
    Trump macht nicht nur gute Politik, nein, er baut auch noch tolle Hotels, Casinos und schöne Kinder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%