IWF-Chef im Zwielicht
Strauss-Kahn immer stärker in Bedrängnis

Nach seiner Festnahme wächst der Druck auf Strauss-Kahn. Das Zimmermädchen, das er angegriffen haben soll, hat ihn identifiziert. Der IWF-Chef willige einem DNA-Test ein und soll dem Haftrichter vorgeführt werden.
  • 3

New York/WashingtonNach seiner Festnahme in New York ist IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn Presseberichten zufolge von dem Zimmermädchen identifiziert worden, das er sexuell angegriffen haben soll. Die 32-Jährige habe den Franzosen bei einer Gegenüberstellung auf einer Wache in Manhattan erkannt, berichtete die Zeitung "New York Daily News" am Sonntag (Ortszeit). Unterdessen stimmte der 62-jährige Franzose nach Angaben seines Anwalts einer Untersuchung auf mögliche DNA-Spuren seines angeblichen Opfers an seinem Körper zu.

Da die von der Polizei beantragte Untersuchung noch am späten Sonntagabend (Ortszeit) stattgefunden habe, sei ein erster Gerichtstermin, bei dem die Anklage verlesen und möglicherweise über eine Kaution entscheiden werden sollte, auf Montagmorgen verschoben worden, sagte Anwalt William Taylor nach Berichten des US-Senders CNN.

Wie die "New York Times" unter Berufung auf nicht näher genannte Polizeiquellen berichtete, hatten die Ermittler zunächst eine gerichtliche Anordnung zur Untersuchung des Verdächtigen beantragt. Da sich abgezeichnet habe, dass der IWF-Chef gegen Kaution freikommen könnte, habe man befürchtet, dass er sich mit den möglichen Spuren an seinem Körper ins Ausland absetzten könne, hieß es.

Strauss-Kahn soll am Samstag in einem New Yorker Luxushotel nackt über das Zimmermädchen hergefallen sein und versucht haben, die Frau zu Oralsex zu zwingen. Polizisten holten den IWF-Chef auf dem New Yorker Flughafen aus der ersten Klasse einer Air-France-Maschine - wenige Minuten vor dem Abflug nach Europa.

Seite 1:

Strauss-Kahn immer stärker in Bedrängnis

Seite 2:

Kommentare zu " IWF-Chef im Zwielicht: Strauss-Kahn immer stärker in Bedrängnis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der IWF-Chef kann sich locker drei Edelnutten nehmen, aber nein, er will angeblich unbedingt dieses Zimmermädchen vögeln. Sehr glaubhaft.
    Und Strauss-Kahn denkt auch überhaupt nicht darüber nach, dass das Zimmermädchen auf Entschädigung setzen könnte und der Vorfall seine gesamte Karriere kosten wird.
    Das Zimmermädchen sei auch laut Medienberichten schon mehrere Jahre in dem Hotel tätig und wegen allgemeiner Zufriedenheit gegenüber dem Personal werden auch keine internen Ermittlungen notwendig sein.

    Stinkt alles zum Himmel, nur warum Strauss-Kahn jetzt durch diese Intrige vernichtet werden soll wäre noch herauszufinden?

  • Ist die Presse da um uns zu informieren?

    Die privaten Konzernmedien sind nicht da um uns zu informieren!!!
    Medien sind da um uns eine bestimmte Meinung einzupflanzen!
    ( Je nach Wunsch der Eigentümer bzw. Drahtzieher )


    Wenn man früher ein Land besetzten wollte um deren Rohstoffe und Menschen auszubeuten,
    schickte man seine Panzer und Soldaten.
    Heute macht man das anders.
    Man nennt es "Globalisierung"!!
    Als erstes werden die "Medien AG's" übernommen.
    Dadurch manipuliert man die Massenmeinung und die Politik.
    Länder werden ausgebeutet bzw. zerstört und die Menschen merken nicht,
    dass ihr Land "besetzt" wurde!

  • war da nicht schon einmal etwas???!"gebranntes kind"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%