IWF-Chefin: Europas Bankenreform geht Lagarde zu langsam

IWF-Chefin
Europas Bankenreform geht Lagarde zu langsam

Zu wenig Kapital, zu viele faule Kredite: Das europäische Bankensystem kommt bei IWF-Direktorin Lagarde schlecht weg. Sie fordert umfassende Aufräumarbeiten von Europa - und gibt auch den USA Zunder.
  • 5

Washington/New YorkDie Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat die schleppenden Reformen im europäischen Finanzwesen beklagt. Fünf Jahre nach der globalen Finanzkrise sei das System vor allem in den schwächeren Eurostaaten noch nicht ausreichend repariert, sagte sie am Mittwoch in New York. Viele Banken dort hätten „nicht genügend Kapital und zu viele schlechte Kredite in ihren Büchern“.

Obwohl die Zentralbanken ihre Geldpolitik extrem gelockert hätten, kämen die niedrigen Zinsen deswegen nicht bei den Menschen und Betrieben an, die sie wirklich benötigten. „Die Leitungen sind verstopft. Die Priorität muss daher sein, das Bankensystem durch Rekapitalisierung, Restrukturierung und - wo es notwendig ist - Schließungen aufzuräumen.“

In der Rede vor dem New Yorker Wirtschaftsclub lieferte sie eine Vorschau auf die Frühjahrstagung des IWF und der Weltbank, zu der die Finanzminister und Notenbankchefs aus den 188 Mitgliedsstaaten erwartet werden. Wie in den Vorjahren wird die Eurokrise ein Hauptthema sein. Lagarde bekräftigte ihre Forderung nach einer gemeinsamen Finanzpolitik in der Eurozone. „Darüber hinaus benötigt sie eine echte Bankenunion, um das Fundament der Währungsunion zu stärken.“

Auch global müsse das Bankensystem grenzüberschreitend stärker reguliert werden. Viele Gefahren aus der Zeit vor der Finanzkrise bestünden weiterhin. Viele Institute seien noch immer so groß, dass ihr Scheitern die Weltwirtschaft gefährden könnte.

Und auch der Handel mit undurchschaubaren, risikoreichen Wertpapieren sei nicht genügend eingeschränkt worden, sagte Lagarde. Zudem warnte sie vor einer Überhitzung der Kreditmärkte durch die lockere Geldpolitik vieler Zentralbanken.

Der globale Konjunkturausblick sei aber insgesamt besser als in den Vorjahren. „Die Wirtschaftswelt sieht nicht mehr ganz so gefährlich aus wie vor sechs Monaten. Wir erwarten aber nicht, dass das Wachstum in diesem Jahr viel größer ist als im vorherigen“, sagte sie.

Neben der Eurokrise bereite der Welt auch die Schuldensituation in den USA weiter großes Unbehagen. Die Amerikaner hätten bislang keinen glaubwürdigen Plan präsentiert, wie sie ihr Defizit in den Griff bekommen können, ohne der Konjunktur zu schaden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " IWF-Chefin: Europas Bankenreform geht Lagarde zu langsam"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielleicht hat Fr. Legarde nicht mehr so viel Zeit zu regieren?
    In Frankreich braut sich etwas Unangenehmes für Sie zusammen.

  • Frau Lagarde hat lediglich andere Prioritäten gesetzt. Die hiesigen Politiker haben dagegen mehr Priorität darin gesehen, den Bankkunden das Geld abzunehmen.

    Hier der Hinweis auf den ausführlichen Presseartikel:
    "EU-Gesetz: Zugriff auf Bank-Einlagen wird konkret"

    Wie lange lassen sich die EU-Bürger diese Diktatur noch bieten?

  • Was versteht sie unter "zu langsam"?

    Morgen beraten die Finanzminister. Hier das eigentliche Thema, dass in einem anderem Medium veröffentlicht wurde:

    "EU-Gesetz: Zugriff auf Bank-Einlagen wird konkret"
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/11/eu-gesetz-zugriff-auf-bank-einlagen-wird-konkret/

    bzw.

    "Analyst: Merkel wird Eurobonds nach der Wahl zustimmen"
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/10/analyst-nach-der-wahl-wir-merkel-eurobonds-schlucken/

    Jetzt geht es um alles oder nichts für die Bundesbürger. Für die, die es nicht glauben wollen, sollten sich die Veröffentlichung der EZB über die Vermögen in den verschiedenen Euro-Staaten besorgen und lesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%