IWF-Finanzhilfen

Parlament in Ukraine billigt Reformen

Die Donbass-Krise macht der Ukraine finanziell zu schaffen. Der IWF hat seine Unterstützung zugesagt, im Austausch für Reformen. Nun hat das ukrainische Parlament die Sparmaßnahmen bewilligt – für drei Milliarden Dollar.
Kommentieren
Der Konflikt im Osten des Landes setzt die Ukraine finanziell unter Druck. Quelle: dpa
Angespannte Finanzlage

Der Konflikt im Osten des Landes setzt die Ukraine finanziell unter Druck.

(Foto: dpa)

KiewDas ukrainische Parlament hat den Weg für weitere Finanzhilfen frei gemacht. Die Abgeordneten billigten am Donnerstag Reformen unter anderem des Bankensystems und Energiesektors. Dies war Bedingung der Gläubiger für die Auszahlung einer weiteren Tranche von über drei Milliarden Dollar. Die Ukraine ist wegen Misswirtschaft und des Konfliktes mit Separatisten im Osten des Landes der Staatspleite nahe. Ein 40 Milliarden Dollar schweres Rettungspaket soll dem Land bei der Überwindung der Finanzprobleme helfen. 15 Milliarden soll die Ukraine über eine Umschuldung selbst dazu beisteuern.

Wie ein Vertreter des Finanzministeriums erläuterte, kommen vom Internationalen Währungsfonds (IWF) 1,7 Milliarden Dollar der Teilauszahlung. Eine Milliarde Dollar gibt die Weltbank, 300 Millionen Japan und 200 Millionen Euro Deutschland.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "IWF-Finanzhilfen: Parlament in Ukraine billigt Reformen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%