IWF-Jahrestagung

Die Angst vor dem zweiten Banken-Beben

Die Banken werden wie seit 2008 nicht mehr erschüttert: Ratingagenturen stufen sie herab, der internationale Währungsfonds verlangt neue Finanzspritzen, um die größten Risiken abzusichern. Was kann das Beben stoppen?
17 Kommentare

DüsseldorfAuf die Notenbanker und Finanzminister, die heute in Washington zur Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) zusammenkommen, wartet eine Menge Arbeit: Wegen der Euro-Schuldenkrise und den Börsenturbulenzen wackeln die Banken der Welt bedrohlich. Die Warnungen vor einer neuen Finanzkrise könnten eindringlicher nicht sein: Nach der Lehman-Pleite 2008 waren Regierungen und Aufsichtsbehörden entschlossen, keine Großbank fallen zu lassen. Heute bestehen daran erhebliche Zweifel: Die Ratingagentur Moody's hat am Mittwoch die Bank of America, Wells Fargo und die Citigroup herabgestuft, drei der größten US-Banken, herabgestuft. Zur Begründung hieß es, es sei weniger wahrscheinlich, dass die US-Regierung einschreiten werde, um die Kreditinstitute vor einer Pleite zu bewahren.

Zwar würde die Regierung voraussichtlich ein gewisses Maß an Hilfe für Finanzinstitute gewähren, teilte Moody's mit. Es sei zugleich aber wahrscheinlicher, dass das Scheitern einer in Schwierigkeiten geratenen Großbank hingenommen werde, als während der Finanzkrise 2008. Die Gefahr, dass eine Pleitebank andere Institute mit in den Abwärtsstrudel reißen könnte, sei nun nicht mehr so akut wie noch vor drei Jahren, hieß es.

Hinzu kommt die weiter schwelende Euro-Schuldenkrise: Die Ratingagentur Standard & Poor's stufte am späten Mittwoch die Kreditwürdigkeit von sieben italienischen Banken herab und drohte damit, dass dies auch bei acht weiteren Häusern geschehen könnte, nachdem die Agentur erst am Montag die Bonität des italienischen Staats von „A+“ auf „A“ herabgestuft und den Ausblick auf „negativ“ gesetzt. Die Agentur begründete diesen Schritt mit den ihrer Meinung nach schlechter werdenden Wachstumsaussichten für die Wirtschaft und den politischen Streitigkeiten im Land.

Die Angst vor einen neuen Crash ist inzwischen so groß, dass selbst Aufsichtsbehörden davor warnen, die nicht unbedingt für Alarmismus bekannt sind. Der bei der EZB angesiedelte Europäische Systemrisikorat (ESRB) hat am Mittwoch mit deutlichen Worten vor einer Verschärfung der Finanz- und Schuldenkrise gewarnt. Die Risiken für die Stabilität des Finanzsystems hätten sich seit dem Sommer „merklich erhöht“, teilte der Rat aus Notenbankern und Finanzaufsehern am Mittwoch in Frankfurt mit.

Es bestehe durch die enorme Vernetzung von Finanz- und Realwirtschaft zudem die Gefahr, dass die Krise auf die Realwirtschaft übergreife - „in Europa und darüber hinaus“. Die Ansteckungsgefahren hätten sich zuletzt „signifikant erhöht“, hieß es - größte Risiken für die Finanzstabilität in Europa seien die Schuldenkrise in der Euro-Zone, Refinanzierungsprobleme vieler Banken und die absehbare globale Konjunkturabkühlung. Der ESRB wurde in Reaktion auf die erste Phase der Finanzkrise 2007 bis 2009 im Rahmen einer Neuordnung der Banken- und Finanzaufsicht in Europa ins Leben gerufen.

Die Zeichen für einen neuen Crash verdichten sich
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: IWF-Jahrestagung - Die Angst vor dem zweiten Banken-Beben

17 Kommentare zu "IWF-Jahrestagung: Die Angst vor dem zweiten Banken-Beben"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ...Redner vor mir. Kein bisheriges System ist geeignet ein faires Wirtschaftssytem aufzubauen, weil alle den Systemfehler Zins beinhalten. Wichtig wird sein unser künftiges Geld direkt in Eigenkapital umzuschichten. Dies gibt den Unternehmen mehr Spielraum und sorgt dafür, dass kein zu viel Geld mehr entstehen kann. Das wird ausführlich im Buch Spielgeld - ein neues Wirtschaftssystem ausführlich erklärt. Also es gibt Lösungen!!! Davon wird die Masse der Menschen profitieren und nicht mehr nur noch eingie.

  • unser System hat einfach einen Systemfehler, den Zins! Dadurch wird Geld von Arm nach Reich geschaffen, und das schon wieder seit Generationen. Diese Systeme gehen immer dann kaputt, wenn duch die zunehmende Geldausweitung, die Kraft der Bevölkerungen nicht mehr ausreicht um die Schulden zu bezahlen. Vorher gibt es dann das Geschachere wer wen noch übernimmt um seine Marktanteile noch größer auszuweiten. Ist immer das gleiche System - war teilweise bei den Römern schon so. Wichtig ist ein neues Wirtschaftssytem, was vom Autoren Stefan Groß in seinem hervoragendem Buch Spielgeld - ein neues Wirtschaftssystem vorgestellt wird.

  • Ja, wir benötigen ein Trennbankensystem.

    Leider ist seit 2008 nicht viel, eigentlich gar nichts passiert.

    Ganz im Gegenteil: Sparkassen und Volksbanken, die nach wie vor ein seriöses, im Sinne der Volkswirtschaft, Geschäftsmodell haben werden in Sippenhaft genommen.

    Wir brauchen zwingend ein Trennbankensystem. Und keine Investmentbank ist too big to fail!

  • Um uns dieses "falschen" Systems zu entledigen, müssen wir uns wohl oder über durch einen bisher nie dagewesenen weltweiten Finanzcrash hindurch schlagen! Das wird eine gewisse Zeit sehr hässlich werden und es werden auch viele Menschen darunter leiden. Nach solch einem Crash sollten wir aber aufpassen, dass gewisse Eliten nicht erneut wieder die Macht an sich reißen und noch mehr davon an einer Stelle bündeln. Diese Gefahr ist nicht unerheblich, da soetwas wahrscheinlich schon vorbereitet wird.

  • Inflati-Inflata-Inflatirirallala

  • Fuer den normalen Buerger, das sind 98% der Bevoelkerung, hat keiner die Schaefchen im Trockenen! Kann er gar nicht haben! Lest einfach mal nach, wie eine Waehrungsreform funktioniert (Beispiel 1929), dann wird jedem ein Licht aufgehen! Informationen gibts genuegend!
    Das Einzige was zunaechst moeglich ist, ist "Selbstversorgung", um die warenfreie und geldfreie Zeit zu ueberstehen, ja!

  • Das ganze gezocke wird erst dann aufhoeren, wenn die big-player unter sich zocken, denn dann wird nur noch Material (Geld?) im Kreis gedreht zwischen diesen Institutionen, die Ableger der Banken sind. Ween sich kein Aussenstehender mehr beteiligt, faellt dieses System in sich zusammen, weil nichts mehr abgegriffen werden kann von privaten sog. Spekulanten. So lange es jedoch immer noch Leute gibt, die ahnungslos in diesem Spiel mitmachen mit ihrem "Kleingeld", so lange werden sie gemolken und das mit Recht. Wenn jemand meint in diesem Terra-play mit ein paar Millionen, oder gar mit ein paar absolut laecherlichen Tausendern (man muss nur mal in die entsprechenden Foren schauen um zu shen, wie viele Hirnlose da ueber up´s and down´s diskutieren!

  • Nach neuesten Gerüchten, soll die Unicredit massiv in Schieflage stehen. Aktien nur noch bei 40 Cent!! :D

    Griechenland war ein Witz gegen die Probleme, die jetzt kommen!!! Hoffe, ihr habt alle eure Schäfchen im Trockenen..

  • @Bastian

    "Die Tatsache, dass mit Spekulation mehr Geld zu verdienen ist als mit Investition zeigt doch schon deutlich, dass hier was nicht stimmen kann."

    Schön auf den Punkt gebracht! Aus eben diesem Grund sollte man sich auch hüten, die "Banken" an sich als Buhmänner hinzustellen. Meine "dröge" Volksbank um die Ecke spekuliert nicht (oder nur in sehr (sehr!) geringem Maße), sondern vergibt Kredite an den Mittelstand und an Privatkunden. Das Modell ist doch prima - nur leider nicht (so!) ertragreich, wie es Aktionäre oder auch gewisse Vorstände gern hätten. Also geht das Casino los... Wir müssen uns zwangsläufig mit dem Gedanken anfreunden, dass das Finanzsystem in seiner jetzigen Form keinen Fortbestand haben wird. Es wird riesige Veränderungen geben, vor denen sich die Politiker am meisten fürchten (müssen).

  • Banken verursachen Schäden, für die wir alle bezahlen.
    Die Staatshilfen für Banken haben einen fünfstelligen Milliardenbetrag erreicht - und das ist noch nicht alles. Wie die Banken zum eigenen Vorteil Werte vernichten und was noch auf uns zukommt.

    Weltweit summieren sich die Staatshilfen seit Beginn der Krise auf 30.000 Milliarden Dollar. 23.700 Milliarden soll allein die US-Regierung ausgegeben haben, um Banken und Unternehmen mit Kapital aufzupäppeln. Die Banken haben rund 9000 Milliarden Dollar direkt bekommen – Kapital, Notfall-Liquiditäten, Vermögensankäufe und Garantien. Das sind 26,5 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung der 22 größten Industrieländer.

    Das ist wohl nicht genug. Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet nach 1300 Milliarden Dollar Abschreibungen mit weiteren Abwertungen in den Bankbilanzen von bis zu 1500 Milliarden Dollar bis Ende 2010. 2012 müssen Banken 7000 Milliarden Dollar Kredite umschulden. „Niemand kann sagen, ob es dann genügend Investoren geben wird, um die fälligen Anleihen neu zu finanzieren“, sagt Jochen Felsenheimer vom Vermögensverwalter Assénagon.
    http://www.wiwo.de/finanzen/punkt-3-banken-verursachen-schaeden-fuer-die-wir-alle-bezahlen-423738/

    Noch ist dafür Zeit, sein Vermögen sicher und günstig in Edelmetalle und Rohstoffe umzuschichten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%