IWF-Stärkung
Brasilien stellt Bedingung für Euro-Stütze

Als „langsam und unbefriedigend“ hat Brasiliens Finanzminister die Krisen-Politik der EU bezeichnet. Er fürchtet eine Kapitalflucht aus Schwellenländern und stellt Bedingungen für eine Stärkung des IWF.
  • 0

BrasilieBrasilien stellt Bedingungen für eine finanzielle Unterstützung der bedrängten Euro-Staaten. Das südamerikanische Land sei nur bereit, den Internationalen Währungsfonds (IWF) für eine Rettungsaktion zu stärken, wenn die Europäer die Aufgaben erfüllten, zu denen sie sich verpflichtet haben, erklärte am Dienstag der brasilianische Finanzminister Guido Mantega vor der Presse in Brasilia.

Die Aufstellung des Euro-Rettungsfonds EFSF, die Einbeziehung von zusätzlichen Reserven der EZB und die Lösung des Griechenland-Problems gehören zu den von Mantega aufgezählten Aufgaben. „Nichts von alledem ist bisher erfüllt worden, deshalb gibt es bisher auch kein konkretes Angebot“, sagte der Minister. Eine Stärkung des IWF in Absprache mit Russland, Indien, China und Südafrika, den BRICS-Partnern der aufstrebenden Ökonomien, müsste außerdem auch außereuropäischen Ländern dienen, die von der Krise betroffen werden.

„Wir bemerken eine Kapitalflucht aus Schwellenländern, nicht aus Brasilien, sondern aus Ländern, die über kein großes Volumen an Währungsreserven verfügen. Dies muss uns Sorgen machen, denn wenn die Schwellenländer betroffen werden, wird die internationale Lage noch schwieriger“, sagte Mantega. Brasiliens Finanzminister bezeichnete die Krisen-Politik der EU als „langsam und unbefriedigend“.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " IWF-Stärkung: Brasilien stellt Bedingung für Euro-Stütze"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%