IWF-Wachstumsprognose
Rüffel für den Musterschüler Deutschland

Zu wenig Investitionen, zu frühes Rentenalter: Der IWF wirft Berlin vor, zu wenige Reformen auf den Weg zu bringen – was der Wirtschaft schadet. Und warnt vor dem Risiko der Brexit-Auswirkungen für Deutschland.
  • 82

Washington/BerlinDer Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft erneut korrigiert – unabhängig vom „Brexit“-Votum. Für das laufende Jahr ist der Fonds etwas optimistischer und rechnet nun mit einem Plus von 1,7 Prozent, wie aus dem Abschlusspapier der jährlichen Beratungen zwischen Bundesregierung, Bundesbank und IWF hervorgeht.

Für das Jahr 2017 dagegen senkte der IWF die Konjunkturprognose leicht nach unten auf nunmehr 1,5 Prozent. Allerdings dürften diese Zahlen nicht lange Bestand haben. Denn die Folgen des „Brexit“-Votums der Briten für einen EU-Austritt sind in dem aktuellen IWF-Ausblick noch nicht berücksichtigt.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Referendums in Großbritannien seien in dieser Prognose noch nicht eingearbeitet, betonen die IWF-Experten. Doch das Votum der Briten, die EU zu verlassen, sei ein Risiko für Deutschland, da es enge Wirtschaftsbeziehungen mit Großbritannien habe. Die Experten verweisen aber auf Abwärtsrisiken – angesichts der unsicheren Weltwirtschaft, alternden Gesellschaft und geringer Fortschritte bei Strukturreformen.

Erst im April hatte der IWF seine Januar-Prognose korrigiert und war davon ausgegangen, dass die deutsche Wirtschaft 2016 um 1,5 und 2017 um 1,6 Prozent zulegt.

Nach den bereits im Mai bekanntgewordenen Empfehlungen fordert der IWF von Deutschland Reformen und mehr Investitionen in die Infrastruktur sowie Verlängerung der Lebensarbeitszeit. „Deutschland, Meister im Verordnen von Strukturreformen innerhalb der EU, braucht auch im eigenen Land eine große Dosis eben dieser Medizin“, schrieben Europa-Experten des IWF.

Dabei sollte Deutschland „früher oder später den politisch unpopulären Schritt tun und das Rentenalter weiter anheben“, schlugen sie vor. Das Arbeitsleben müsse verlängert werden, indem man das gesetzliche Rentenalter anhebt und das Weiterarbeiten über die Altersgrenze hinaus erleichtert. Es gebe finanziellen Spielräume innerhalb der Haushalts- und Schuldenregeln, um zusätzliche Investitionen zu tätigen.

Darüber hinaus drängte der IWF Deutschland dazu, mit einer erschwinglichen Vollzeit-Kinderbetreuung darauf hinzuwirken, dass Frauen häufiger und länger arbeiten könnten. Mit der Weiterbildung der vielen Zuwanderer aus dem Ausland könnte man diesen Menschen den Einstieg in den Arbeitsmarkt erleichtern.

Auch beim Ausbau der digitalen Netze seien erheblich höhere Ausgaben nötig. Zudem sollte der Wettbewerb in einer Reihe von regulierten Berufen sowie bei Post und Bahn angekurbelt werden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " IWF-Wachstumsprognose: Rüffel für den Musterschüler Deutschland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Und aktiv "gegensteuert"."

    Aber auf ZIVILISIERTE, das heißt: FRIEDLICHE Weise!!!

    Sonst kommen wir nämlich ALLE MITEINANDER in Teufels Küche.

    Klar geht das (auf zivilisierte Art gegensteuern).

    Denken hilft!!! Sonst nichts.

  • Die IWF-Chefin wendet die Methode "Juncker" an:

    „Wenn es eng, wird muss man lügen“, lautet eine Devise des EU-Kommissionsprädienten Jean-Claude Juncker.

    Und die deutschen Arbeitgeber haben auch von ihm gelernt: Sagt einer Rente mit 67 und es gibt nicht genug Widerstand von den AN, kommt der Nächste mit 69, wenn man immer noch nicht viel Gegenwehr hört oder spürt, kommt die Rente mit 71 ins Spiel, ja und wenn die Betroffenen weiter ruhig ihr Bier trinken und Fussball gucken wird die Zahl 73 genannt . ....."bis es dann kein zurück mehr gibt".

  • Klar doch. Immer weiter so!

    Die Lebensarbeitszeit auf 70 Jahre erhöhen und dann die max. Rente dann ab 2040 in Höhe (inflationsbereinigt) von monatlich 950 Euro auszahlen.

    Ein Leben lang.

    Das ist dann der Fortschriftt für die Deutschen in Europa. Die Nullzinspolitik und die damit verbundene fatale Fehlentwicklung in der Privaten Versorgung nähert sich nicht nur an die Südlländer an.

    Dafür ist auch Deutschland der Nettozahler Nr. 1.

    Dafür hat der deutsche Michel wenigstens Arbeit.

    Auch was.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%