Jahrestag gegen Faschismus
Tausende Griechen protestieren gegen Sparpolitik

Mehr als 16.000 Menschen demonstrierten auf dem Athener Syntagma-Platz gegen die Sparpolitik der Troika. Anlass war der 40. Jahrestag der Niederschlagung des Studentenaufstandes gegen die Militärjunta.
  • 5

AthenAm 40. Jahrestag der blutigen Niederschlagung des Studentenaufstands gegen die Militärjunta in Griechenland haben Tausende in Athen gegen die Sparpolitik demonstriert. Mehr als 16.000 Menschen versammelten sich am Sonntag vor dem Parlamentsgebäude auf dem zentralen Syntagma-Platz, schwenkten Flaggen und Banner mit der Aufschrift „IWF, EU raus!“. Viele skandierten „Nie wieder Faschismus“ und forderten zugleich eine Ende der massiven Einsparungen. Mehr als 7000 Polizeibeamte begleiteten die Demonstranten. Am Rande des traditionellen Gedenkmarsches durch die Hauptstadt war es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Straßenschlachten mit der Polizei gekommen.

Auch in Thessaloniki zogen Demonstranten auf die Straße. Während die Proteste in der Hauptstadt wie in Thessaloniki friedlich blieben, kam es in der westlichen Hafenstadt Patras zu Unruhen. Die Polizei feuerte Tränengas auf rund 200 Demonstranten, die Steine auf Parteiräume der rechtsgerichteten Partei Goldene Morgenröte warfen. Fernsehbilder zeigten explodierende Molotowcocktails.

Derzeit prüfen Vertreter der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF), ob Griechenland alle Auflagen der internationalen Geldgeber für die Freigabe weiterer Milliardenhilfen erfüllt hat. Darüber herrscht Unstimmigkeit.

Griechenland kämpft mit einer langwierigen Rezession und hohen Arbeitslosigkeit. Fast jeder sechste von zehn jungen Griechen ist ohne Job, die Obdachlosigkeit steigt und bei vielen Arbeitnehmern schrumpfen die Einkommen angesichts steigender Steuern seit Jahren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Jahrestag gegen Faschismus: Tausende Griechen protestieren gegen Sparpolitik"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich lese heute in dieser Zeitung, dass der Premier Samaras nach Berlin kommen will um sich Rückdeckung von Angela Merkel zu holen. Unsere Bundeskanzlerin sollte das treffen absagen. Sie hat genug mit den sich hinziehenden Koalitionsgesprächen zu tun.

  • schon die erste rettung war n fehler... inziwschen würdn die GR schon ganz anders denken weil sie schon 5 jahre rinde von den bäumen kratzn würden, aber sie könnte sich dann nr an die eigenen nase packen...

  • Ich bin damit einverstanden, dem Wunsch des Griechischen Volkes nachzugeben, und alle Hilfsgelder usw. sofort zu Stoppen.
    Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%