International

_

Japan: Kaieda neuer Chef der Demokratischen Partei

Der ehemalige japanische Industrieminister Banri Kaieda hat die Führung der Demokratischen Partei (DPJ) übernommen. Kaieda versprach, der Partei nach dem Wahldebakel ihre Glaubwürdigkeit zurückzugeben.

Banri Kaieda soll seiner Partei zu mehr Glaubwürdigkeit verhelfen. Quelle: Reuters
Banri Kaieda soll seiner Partei zu mehr Glaubwürdigkeit verhelfen. Quelle: Reuters

TokioNach dem Debakel der Demokratischen Partei (DPJ) bei den japanischen Parlamentswahlen vor gut einer Woche hat der ehemalige Industrieminister Banri Kaieda ihre Führung übernommen. Der 63-Jährige setzte sich bei der Abstimmung am Dienstag, an der die derzeit noch 145 DPJ-Parlamentarier teilnahmen, gegen den früheren Verkehrsminister Sumio Mabuchi durch. Die Wahl eines neuen Parteichefs war nötig geworden, weil der bisherige DPJ-Chef und Ministerpräsident Yoshihiko Noda nach der Wahlschlappe zuückgetreten war.

Anzeige

Kaieda versprach, der DPJ ihre Glaubwürdigkeit zurückzugeben, nachdem in den vergangenen vier Jahren drei Regierungen unter ihrer Führung gescheitert waren. Die Parlamentswahl am 16. Dezember hatten mit klarem Vorsprung die rechtsgerichteten Liberaldemokraten (LDP) von Shinzo Abe gewonnen. Er soll am Mittwoch zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden.

Japan

Unter dem früheren Ministerpräsidenten Naoto Kan hatte Kaieda das einflussreiche Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie geführt. In seinen Zuständigkeitsbereich fiel damit die Atomkatastrophe von Fukushima, die im März 2011 durch ein Erdbeben mit anschließendem Tsunami ausgelöst worden war.

Es war die schwerste Krise in Japan seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Von Parlamentariern mit Fragen zu dem Atomunfall bestürmt, war Kaieda in Tränen ausgebrochen. Bereits nach Kans Rücktritt im August 2011 hatte Kaieda für den DPJ-Vorsitz kandidiert, war aber von Noda geschlagen worden.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.

Islamischer Staat: IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

IS-Milliz soll 100 ausländische Deserteure getötet haben

Extremisten der IS-Miliz haben laut der „Financial Times“ 100 Ausländer getötet, die an ihrer Seite gekämpft hatten und fliehen wollten. Der IS hat für die Verfolgung von Deserteuren eine eigene Institution geschaffen.

Öffentliche Feier: Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Hunderte bei Trauerfeier für Ex-Ministerpräsidenten Albrecht

Der frühere niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht (CDU) ist am Samstag beerdigt worden. Unter den Gästen waren viele Politiker. Ein Staatsakt ist für den 22. Dezember geplant.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International