Jean-Marc Ayrault
Ein Deutschlehrer wird Frankreichs neuer Premierminister

Ein ehemaliger Deutschlehrer wird Frankreichs neuer Premierminister. Der Bürgermeister von Nantes hat gute Kontakte zur deutschen SPD. Regierungserfahrung fehlt ihm bisher noch.
  • 1

ParisFrankreichs neuer Premierminister heißt Jean-Marc Ayrault. Wenige Stunden nach Amtsantritt des neuen Präsidenten François Hollande wurde Ayraults Ernennung in einer kurzen Mitteilung bekanntgegeben. Der frühere Deutschlehrer Ayrault war mehrere Jahre Fraktionschef der Parti Socialiste (PS) in der Pariser Nationalversammlung. Er löst den bisherigen konservativen Amtsinhaber François Fillon ab.

Die sozialistische Spitzenpolitikerin Ségolène Royal sprach unmittelbar nach der Ernennung im TV-Sender BFM von einer guten Wahl. Sie sei „sehr glücklich“ darüber. Der Bürgermeister von Nantes gilt vor allem mit Blick auf die wichtigen Beziehungen zwischen Berlin und Paris als wichtige Wahl. Er hat gute Beziehungen zur deutschen Schwesterpartei SPD.

Die seit Tagen erwartete Ernennung von Ayrault wurde unmittelbar vor Hollandes Abflug nach Berlin durch den neuen Elysée- Generalsekretär Pierre-René Lemas bekanntgegeben. Lemas ist ein Ex-Studienkollege von Präsident François Hollande, der eineinhalb Wochen nach seinem Wahlsieg am Dienstag sein Amt übernahm. Hollande flog kurz nach 17.00 Uhr mit 40minütiger Verspätung vom Pariser Militärflughafen Villacoublay Richtung Berlin ab.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Jean-Marc Ayrault: Ein Deutschlehrer wird Frankreichs neuer Premierminister"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die geballte Inkompetenz an der Macht. So wird aus la grande nation la petite nation. Dann man viel Spaß beim beschleunigten Schuldenmachen. Von Steinbrück können diese Gestalten dann ja lernen, wie man Staatsbanken zum spekulativen Zocken bringt, ohne dass die Verantwortlichen wissen, was sie da tun.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%