Jean-Marie Le Pen
Front National legt Gründer den Austritt nahe

Die rechtsextreme Front National in Frankreich hat sich mit ihrem Gründer Jean-Marie Le Pen nach dessen verbalen Aussetzern tief zerstritten. Jetzt droht die Parteispitze mit einem Ausschluss des 86-Jährigen.
  • 1

ParisNach dem offenen Bruch mit Front-National-Gründer Jean-Marie Le Pen hat die Spitze der rechtsextremen französischen Partei dem 86-Jährigen einen Parteiaustritt nahegelegt. Es wäre „vorzuziehen“, wenn Le Pen die Partei verlasse, sagte FN-Vizechef Florian Philippot am Donnerstag im Sender RMC.

„Welchen Sinn hat es, in einer Bewegung zu bleiben, deren grundlegenden Positionen man nicht teilt?“ Der Vertraute von Parteichefin Marine Le Pen drohte indirekt auch mit einem Parteiausschluss: Die FN-Spitze werde „ihrer Verantwortung gerecht“ werden, wenn Jean-Marie Le Pen nicht selbst reagiere.

Das FN-Exekutivbüro als oberstes Parteiorgan werde noch am Donnerstagnachmittag zusammenkommen, sagte Philippot. Jean-Marie Le Pen, der dem Gremium eigentlich angehört, werde an der Sitzung nicht teilnehmen. Bei der Sitzung werde es um die „Zugehörigkeit“ des 86-Jährigen zur Front National gehen.

Marine Le Pen hatte am Mittwoch offen mit ihrem Vater gebrochen. Anlass waren Interview-Äußerungen des Parteigründers, in denen er unter anderem erneut die Gaskammern der NS-Konzentrationslager als „Detail“ der Geschichte bezeichnete. Die Parteivorsitzende will nun unter anderem verhindern, dass ihr Vater bei den Regionalwahlen im Dezember eine FN-Wahlliste im Süden des Landes anführt.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Jean-Marie Le Pen: Front National legt Gründer den Austritt nahe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jetzt mal losgelöst von dem Thema Jean-Marie Le Pen und Front National, jeder über 85 jährige sollte seine Volljährigkeit verlieren es sei denn er weist einmal im Jahr seine geistige Reife nach.

    Hat man bei Helmut Kohl nicht auch verschämt zur Seite geblickt als er seinen fortgesetzten Verfassungsbruch partout nicht heilen wollte und die oder den Parteispender nicht nannte, - obwohl er damals noch nicht über 85 Jahre alt war?! Aus dem alltäglichen Leben weiß fast jeder ähnliche Dinge über ältere Menschen zu berichten.

    Ich würde das auch bei 16 bis 20 jährigen für sinnvoll halten und nicht jeden mit 18 Jahren automatisch per Gesetz für volljährig und geschäftsfähig erklären.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%