Jemen
40 Tote bei Kämpfen

Seit Februar wird immer wieder gegen den Staatschef Salih protestiert. Oft weitet sich der Protest zu Kämpfen aus, wenn sich Milizen beteiligen.
  • 0

SanaaBei Gefechten zwischen der Armee und Stammeskämpfern sind am Donnerstag im Jemen nach Regierungsangaben mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen. Wie das Verteidigungsministerium in Sanaa auf seiner Internetseite mitteilte, griffen bewaffnete Gruppen einen Armeeposten etwa 40 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Sanaa an.

Ein Militärsprecher sagte nach jemenitischen Fernsehangaben, dass bei den Kämpfen 17 Soldaten und mindestens 23 Stammeskrieger getötet worden seien. In dem Land im Süden der arabischen Halbinsel gibt es seit Februar heftige Proteste gegen den seit 33 Jahren herrschenden Präsidenten Ali Abdullah Salih. Der umstrittene Staatschef liegt seit einem Bombenattentat im Juni in Saudi-Arabien im Krankenhaus, weigert sich aber weiterhin, die Macht aus der Hand zu geben.

Die Proteste werden auch von Stammesführern unterstützt, deren Milizen sich immer wieder Kämpfe mit Regierungstruppen liefern.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Jemen: 40 Tote bei Kämpfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%