International

_

Jimmy Wales: Wikipedia-Gründer berät britische Regierung

Die britische Regierung um Premierminister David Cameron lässt sich fortan vom Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales beraten. Als unentgeltlicher Berater solle er die Transparenz und Bürgerbeteiligung fördern.

Jimmy Wales ist Mitbegründer der Internet-Enzyklopädie Wikipedia. Quelle: dapd
Jimmy Wales ist Mitbegründer der Internet-Enzyklopädie Wikipedia. Quelle: dapd

Berlin/LondonDie britische Regierung um Premierminister David Cameron holt sich prominente Verstärkung aus der Internetszene. Sie lässt sich fortan vom Mitgründer der Internet-Enzyklopädie Wikipedia, Jimmy Wales, beraten. Ein Sprecher der Regierung in London sagte dazu am Montag der Nachrichtenagentur dapd, Wales werde als unentgeltlicher Berater fungieren. Seine Aufgabe sei es, „den Gesetzgebungsprozess für die Bürger zu öffnen“. Er solle Transparenz und Bürgerbeteiligung fördern.

Anzeige

Wales, der die Wikipedia 2001 mit ins Leben rief, hatte sich zuletzt in den USA politisch betätigt. Er kämpfte im Winter gegen die Pläne, mit den Anti-Pirateriegesetzten Sopa und Pipa die Inhalte des Netzes umfassend zu kontrollieren und dabei auch Netzbetreiber zu starken Sanktionen zu zwingen, die bereits bei kleinen Verstößen greifen sollten. Aus Protest wurde die Wikipedia einen Tag lang abgeschaltet.

Regierungen holen sich immer wieder Größen der IT-Branche in ihre Beraterkreise. Das wohl herausragendste Beispiel dafür ist Eric Schmidt. Ihn holte US-Präsident Barack Obama bereits in seinen Beraterkreis, als Schmidt noch den Internet-Riesen Google leitete. Heute steht Schmidt dem Verwaltungsrat von Google vor und berät weiterhin die Regierung in Washington. Schmidt ist dafür Teil von Obamas Expertenkreis aus Wissenschaft und Technologie.

  • Die aktuellen Top-Themen
Gaza-Konflikt: Israel und Palästina vereinbaren dreitägige Waffenruhe

Israel und Palästina vereinbaren dreitägige Waffenruhe

Aufatmen bei den Menschen in Gaza. Israelis und Palästinenser haben sich auf eine humanitäre Waffenruhe verständigt. Sie soll mindestens 72 Stunden anhalten und Gelegenheit zu lebenswichtigen Arbeiten geben.

Nach Zahlungsausfall: Argentinien will weiter verhandeln

Argentinien will weiter verhandeln

Argentiniens Wirtschaftsminister Axel Kicillof will auch nach der Staatspleite seines Landes weiter Gespräche mit den Gläubigern führen. Unterdessen stufte nach S&P auch die Ratingagentur Fitch das Land herab.

Abbau der Kalten Progression: CDU-Arbeitnehmer wollen Besserverdiener schröpfen

CDU-Arbeitnehmer wollen Besserverdiener schröpfen

Der Union droht ein Steuerstreit. Der Wirtschaftsflügel will die kalte Progression ohne Gegenfinanzierung abbauen, der Arbeitnehmerflügel will dafür Besserverdiener stärker belasten. Doch das hatte Merkel ausgeschlossen.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International