International

_

Jimmy Wales: Wikipedia-Gründer berät britische Regierung

Die britische Regierung um Premierminister David Cameron lässt sich fortan vom Wikipedia-Mitgründer Jimmy Wales beraten. Als unentgeltlicher Berater solle er die Transparenz und Bürgerbeteiligung fördern.

Jimmy Wales ist Mitbegründer der Internet-Enzyklopädie Wikipedia. Quelle: dapd
Jimmy Wales ist Mitbegründer der Internet-Enzyklopädie Wikipedia. Quelle: dapd

Berlin/LondonDie britische Regierung um Premierminister David Cameron holt sich prominente Verstärkung aus der Internetszene. Sie lässt sich fortan vom Mitgründer der Internet-Enzyklopädie Wikipedia, Jimmy Wales, beraten. Ein Sprecher der Regierung in London sagte dazu am Montag der Nachrichtenagentur dapd, Wales werde als unentgeltlicher Berater fungieren. Seine Aufgabe sei es, „den Gesetzgebungsprozess für die Bürger zu öffnen“. Er solle Transparenz und Bürgerbeteiligung fördern.

Anzeige

Wales, der die Wikipedia 2001 mit ins Leben rief, hatte sich zuletzt in den USA politisch betätigt. Er kämpfte im Winter gegen die Pläne, mit den Anti-Pirateriegesetzten Sopa und Pipa die Inhalte des Netzes umfassend zu kontrollieren und dabei auch Netzbetreiber zu starken Sanktionen zu zwingen, die bereits bei kleinen Verstößen greifen sollten. Aus Protest wurde die Wikipedia einen Tag lang abgeschaltet.

Regierungen holen sich immer wieder Größen der IT-Branche in ihre Beraterkreise. Das wohl herausragendste Beispiel dafür ist Eric Schmidt. Ihn holte US-Präsident Barack Obama bereits in seinen Beraterkreis, als Schmidt noch den Internet-Riesen Google leitete. Heute steht Schmidt dem Verwaltungsrat von Google vor und berät weiterhin die Regierung in Washington. Schmidt ist dafür Teil von Obamas Expertenkreis aus Wissenschaft und Technologie.

  • Die aktuellen Top-Themen
Kalte Progression: Steuerrekord facht Debatte um Entlastung an

Steuerrekord facht Debatte um Entlastung an

Wann, wenn nicht jetzt sollen Bürger und Unternehmen entlastet werden? Angesichts sprudelnder Staatseinnahmen werden die Stimmen lauter, endlich die schleichenden Steuererhöhungen zurückzugeben. Die Regierung winkt ab.

Im Kaufhaus der Weltwirtschaft: Kuscheln mit China

Kuscheln mit China

Berlin und Peking wollen noch enger zusammenrücken, dafür tourt Wirtschaftsminister Gabriel mit Unternehmern durchs Land. Doch bei allem Lächeln tut sich konkret nur wenig. Nach wie vor gibt es große Differenzen.

Verschuldung: So steht es um Europas Sorgenkinder

So steht es um Europas Sorgenkinder

Es scheint aufwärts zu gehen mit Griechenland – das Defizit wächst nicht mehr ganz so stark. Wie steht es um Portugal, Irland und die anderen europäischen Krisenstaaten? Das zeigen Zahlen der Statistikbehörde Eurostat.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International