Julia Timoschenko

Berufungsprozess erneut vertagt

Der Prozess von Julia Timoschenko ist zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit vertagt worden. Es liege immer noch kein unabhängiges Gutachten über den Gesundheitszustand der kranken Oppositionsführerin vor, so die Richter.
Kommentieren
Julia Timoschenko mit der Präsidentin Litauens, Dalia Grybauskaite. Quelle: dapd

Julia Timoschenko mit der Präsidentin Litauens, Dalia Grybauskaite.

(Foto: dapd)

KiewIm Fall der inhaftierten ukrainischen Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat ein Gericht in Kiew den Berufungsprozess wegen Amtsmissbrauchs erneut vertagt, diesmal bis zum 16. August. Es gebe noch immer kein unabhängiges Gutachten über den Gesundheitszustand der kranken Oppositionsführerin, begründete der Richter die Entscheidung. Das berichteten Medien am Donnerstag aus der Ex-Sowjetrepublik.

Timoschenko verweigert ihre Teilnahme an der Verhandlung. Sie war 2011 in einem international kritisierten Prozess zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Vor dem Gericht demonstrierten Hunderte Gegner und Anhänger der 51-Jährigen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Julia Timoschenko: Berufungsprozess erneut vertagt"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%