Kabul
IS-Kämpfer greifen Militärkrankenhaus an

Ein großes Militärkrankenhaus in der afghanischen Hauptstadt wird von IS-Kämpfern angegriffen. Zwei Menschen sind bislang tot – 25 weitere verletzt. Die IS-Kämpfer verschanzen sich. Die Gefechte dauern noch an.
  • 1

KabulDie Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat sich zu dem Angriff auf ein großes Militärkrankenhaus in der afghanischen Hauptstadt Kabul bekannt. IS-Kämpfer hätten das Krankenhaus angegriffen, teilte das IS-Sprachrohr Amak am Mittwoch in einer nur aus einem Satz bestehenden Botschaft mit.

Die Gefechte in der Klinik dauern zur Zeit noch an. Zwei Menschen sind nach Angaben der Sicherheitsbehörden bislang getötet und 25 weitere verletzt worden. In der Klinik gibt es rund 400 Betten.

Bewaffnete Männer hatten das Militärkrankenhaus im zentralen Stadtteil Wasir Akbar Khan kurz nach 9.00 Uhr (Ortszeit) angegriffen. Der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Daulat Wasiri, sprach von vier Angreifern. Einer habe sich am Tor in die Luft gesprengt, drei weitere seien in das Krankenhaus eingedrungen und hätten sich auf mehreren Stockwerken verschanzt. „Einer der drei wurde erschossen, aber zwei kämpfen noch“, sagte Wasiri.

Die Terrormiliz IS will in Afghanistan und Pakistan eine neue „Provinz“ aufbauen, diese trägt den Namen IS-Khorasan. Seine Kämpfer hatten sich lange auf die Ostprovinzen Kunar und Nangarhar beschränkt. Aber eine IS-Zelle in Kabul ist aktiver geworden. Erst im Februar hatte der IS bei einem Angriff auf das höchste Gericht des Landes mindestens 22 Menschen getötet.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kabul: IS-Kämpfer greifen Militärkrankenhaus an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gestern im TV: http://www1.wdr.de/daserste/monitor/videos/video-hilflos-in-kabul-abschiebungen-nach-afghanistan-100.html

    Wie wäre es mal mit etwas mehr Ermessensspielraum für den gesunden Menschenverstand statt alles-über-einen-Kamm-scherender Politbürokratie, kurz:
    F l e x i b i l i t ä t ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%