Kabul
Tote bei Attentat auf Luxushotel

Auf einem Luxuhotel im afghanischen Kabul, in dem viele Ausländer absteigen, wurde ein Attentat verübt. Insgesamt sollen neun Menschen ums Leben gekommen sei, darunter vier mutmaßliche Taliban.
  • 1

KabulBei einem Angriff auf ein Hotel in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind neun Menschen ums Leben gekommen. Unter den Opfern befinden sich auch vier Ausländer, wie der stellvertretende Innenminister Mohammed Ajub Salangi der Nachrichtenagentur Associated Press am Freitag sagte.

Unbekannte Schützen hätten am Donnerstagabend im Restaurant des Luxushotels „Serena“ das Feuer eröffnet. Bei den toten Ausländern handele es sich um zwei Männer und zwei Frauen. Unter den getöteten Afghanen habe sich auch ein Kind befunden.

Bei den vier Toten handele es sich um mutmaßliche Taliban-Attentäter, die sich als Hotelgäste ausgegeben hätten, teilte das Innenministerium mit.

Die islamistischen Taliban bekannten sich am Abend zu dem Attentat. Drei Stunden vor Beginn des Blutvergießens hatten die vier jungen Männer das Hotel mit in ihren Socken versteckten Pistolen betreten.

Erst mit Verzögerung kam es dann zu einer Schießerei in dem bei Ausländern beliebten Hotel, dass als das luxuriöseste der Stadt gilt. Schon 2008 war das Serena Ziel eines Taliban-Angriffs gewesen, bei dem acht Menschen getötet wurden.

Die neuerliche Attacke ereignete sich zwei Wochen vor Beginn der Präsidentschaftswahlen, deren Vorbereitung von den Taliban gewaltsam sabotiert wird.

Ebenfalls am Donnerstag stürmten Taliban-Kämpfer zudem eine Polizeistation in der ostafghanischen Stadt Dschalalabad und brachten dort zehn Sicherheitsbeamte um.

Bei dem Angriff wurde auch eine an einen Lastwagen montierte Bombe gezündet.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kabul: Tote bei Attentat auf Luxushotel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die ewig friedliebenden Taliban
    --------------
    Und die Attentäter wurden nicht vorher erkannt?
    Trugen sie etwa keine "Zottelbärte"? Das ist doch ihr Erkennungsmerkmal!
    Und da ihre Waffen nicht "entdeckt" wurden, haben wohl einige Hotelangestellte mit ihnen zusammengearbeitet.
    Sie gaben sich als Hotelgäste aus; hatten sie auch einen Hotelausweis?
    „Erst mit Verzögerung kam es dann zu einer Schießerei in dem bei Ausländern beliebten Hotel, dass als das luxuriöseste der Stadt gilt. Schon 2008 war das Serena Ziel eines Taliban-Angriffs gewesen, bei dem acht Menschen getötet wurden.“

    Natürlich, sie haben erst einmal in aller Ruhe gegessen.
    Es war ja ihre "Henkersmahlzeit", bevor sie zu Allah heimkehrten.

    Genau so wie die Diplomaten, Abgeordnete, Beamte, etc.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%