Kämpfe in Kobane
Selbstmordattentat tötet schiitische Milizionäre

Durch einen Selbstmordanschlag im Irak sind 27 schiitische Kämpfer getötet und 60 verletzt worden. Die Stadt wurde erst kurz zuvor von Schiiten und Regierungstruppen erobert. In Kobane wartet man weiter auf Unterstützung
  • 2

BagdadBei einem Selbstmordanschlag in der irakischen Stadt Dschurf al-Sachar sind am Montag nach Angaben von Sicherheitskräften mindestens 27 schiitische Milizionäre getötet worden. Weitere 60 Schiiten-Kämpfer seien durch die Detonation verletzt worden, als der Attentäter ein mit Sprengstoff beladenes Armeefahrzeug in einem Vorort zur Explosion gebracht habe, sagten Vertreter von Polizei und Armee. Regierungstruppen und schiitische Milizen hatten die rund 60 Kilometer südlich von Bagdad gelegene Stadt am Wochenende nach monatelangen Kämpfen von der überwiegend sunnitischen Extremistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert. Nordöstlich von Bagdad lieferten sich IS-Kämpfer heftige Gefechte mit Regierungstruppen und Schiiten-Milizionären. Dabei wurden nach Polizeiangaben sechs Soldaten getötet.

Die Regierungstruppen versuchen, den IS mit Unterstützung von Schiiten-Milizen im Süden und Westen und mit Hilfe der kurdischen Peschmerga im Norden zurückzudrängen. In den vergangenen Tagen meldeten sie Erfolge in strategisch wichtigen Gebieten wie etwa Dschurf al-Sachar. Sollten sie die Stadt halten können, würde dies das Vorrücken des IS auf Bagdad stoppen. Zudem wären die Verbindungen der Islamisten zu ihren Hochburgen in der westlichen Provinz Anbar unterbrochen.

Der IS kontrolliert weite Teile des Irak und Syriens und hat dort ein Kalifat ausgerufen. Im Irak waren große Teile der Streitkräfte vor den heranrückenden IS-Kämpfern geflohen. Dadurch fielen den IS-Milizen in den verlassenen Stützpunkten Waffen und andere Ausrüstungsgegenstände in die Hände, die die USA bei ihrem Abzug den Irakern überlassen hatten. Aus diesem Bestand stammte offenbar auch das Fahrzeug des Attentäters.

In der vom IS belagerten nordsyrischen Kurden-Stadt Kobane gingen die Kämpfe weiter. Die USA und ihre Verbündeten flogen nach US-Angaben vier Luftangriffe auf IS-Einrichtungen nahe der Grenzstadt zur Türkei. Dabei seien fünf Fahrzeuge und ein vom IS genutztes Gebäude zerstört worden. Auch sieben IS-Einrichtungen im Irak seien angegriffen worden.

Die kurdischen Kämpfer in Kobanee warten auf Unterstützung durch Kämpfer der irakischen Peschmerga. Nach Angaben aus der irakischen Kurdenregierung sollten 150 Kämpfer schon am Sonntag Richtung Kobane aufbrechen. Allerdings seien sie immer noch im Irak. Ein Sprecher der syrischen Kurden sagte, er vermute, dass die Türkei Probleme mache. Die Regierung in Ankara hatte zugesagt, irakische Kurden-Kämpfer über ihr Gebiet nach Kobani zu lassen. Am Wochenende hatten IS-Kämpfer versucht, bei Kobane den Grenzkontrollposten zur Türkei einzunehmen, waren aber von kurdischen Kämpfern zurückgeschlagen worden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kämpfe in Kobane: Selbstmordattentat tötet schiitische Milizionäre"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Notice how strange is that ISIS threatened Europe and the entire World but not Israel which is next to it. This masquerade goes on in this great stage while the future of all people depends precisely on how ISIS, Al Qaeda and 9/11 are intended. A new World apparatus should thoroughly investigate the events of 9/11. There is no need for another US Commission that pretends to investigate and that is why it takes an external Commission. Also a second investigation should be launched against Senator John Mc Cain after it has been revealed that he had met with the founder of ISIS. “Here’s the problem. He [Sen. John McCain] did meet with ISIS, and had his picture taken, and didn’t know it was happening at the time.” —Sen. Rand Paul (R-Ky.), in an interview with the Daily Beast, Sept. 16. This picture is the obvious evidence that the World conspiracy is not a theory. The chief of ISIS is that same Abu Bakr al-Baghdadi who spent time in a US prison and in a meeting with Mc Cain before being released in 2009. There is no doubt that the Zionists and their counter terrorist agencies have all the means to enlist and pay well mercenaries of all Countries and Islamic extremists without having to show their face or their wallet. A World War has already been planned. Obama is under strong pressure from all media and from the many US politicians on payroll of Israel (like Mc Cain) to commit US troops on the ground against ISIS and to begin this War on behalf of Israel. The US president recognizes the Zionist trap and is resisting for now from sending those troops. The comedy will go on with the tears of the Pharisees while in Jerusalem the situation of Al Aqsa mosque will get to a boiling point. It will be Jeb Bush, the next US president, to fix everything with a spectacular final act.

    Enjoy the show.

    http://www.wavevolution.org/en/humanwaves.html

  • seit 2 Wochen lässt Erdogan angeblich 200 Peschmergakämpfer über die Grenze auf die man immer noch wartet. haben die sich verlaufen?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%