Kampf gegen Blüten
EU will Geldfälscher härter bestrafen

Es entwickelt sich langsam zu einem sehr riskanten Unterfangen: Geldfälschen wird künftig in allen EU-Staaten mit angepassten, erheblichen Haftstrafen geahndet. In Deutschland sind die Strafen jetzt schon höher.
  • 2

BrüsselDie EU geht härter gegen Geldfälscher vor. Wer Falschgeld herstellt, muss künftig mit einer Höchststrafe von mindestens acht Jahren rechnen. Für das Verteilen von Blüten und falschen Münzen müssen die EU-Staaten mindestens fünf Jahre Gefängnis als Maximalstrafe vorsehen. Die EU-Finanzminister beschlossen am Dienstag in Brüssel diese Angleichung der Haftstrafen für Kriminelle. Das Gesetz erleichtert auch grenzüberschreitende Ermittlungen.

In Deutschland ändert sich nichts, weil hierzulande das Höchstmaß laut Strafgesetzbuch bereits 15 Jahre beträgt. Als Mindeststrafe müssen Geldfälscher mindestens für ein Jahr in Haft; falls sie einer Bande angehören, sind es mindestens zwei Jahre.

Nach der geplanten Veröffentlichung des Gesetzes im Juni haben die Mitgliedstaaten zwei Jahre Zeit, um die neuen Vorschriften in nationalem Recht zu verankern. Großbritannien und Dänemark machen nach Ratsangaben nicht mit.

Die verschärften Strafen sollen Kriminelle abschrecken. Seit Einführung des Euro-Bargelds 2002 haben Fälscher nach EU-Angaben einen finanziellen Schaden von mindestens 500 Millionen Euro angerichtet. Geldfälscher brachten zuletzt wieder mehr Euro-Blüten in Umlauf. So zogen die Fahnder nach Angaben der Europäischen Zentralbank im vergangenen Jahr 670 000 falsche Banknoten aus dem Verkehr, rund ein Viertel mehr als im Vorjahr.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kampf gegen Blüten: EU will Geldfälscher härter bestrafen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Seit Einführung des Euro-Bargelds 2002 haben Fälscher nach EU-Angaben einen finanziellen Schaden von mindestens 500 Millionen Euro angerichtet. "
    ---
    41,7 Milliönchen per Anno? Jetzt muß ich aber doch herzlich lachen. Wieviel Schaden hat der Typ mit dem Haifischblick angerichtet (ich meine, der Name finge mit "D" an und hörte mit "i" auf), der nicht durch Waren und Dienstleistungen gedeckte Euros gleich im Multimilliardentakt druckt und an seine Kumpane im Club Med verschenkt? Wieviele 100 Milliarden sind es inzwischen? Ich habe den Überblick verloren. Dagegen sind die Knaben aus der Fälscherzunft Sonntagsschüler!
    Einführen sollte man endlich mal den Straftatbestand der Veruntreuung von Steuergeldern, und zwar beginnend mit nicht verjährungsfähigen Mindeststrafen von 2 Jahren und einem Tag.

  • Toll, und was ist mit denen, die offiziell den Wert des Geldes in 1000-fachem Umfang verwässern, Draghi & Co

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%