Kampf gegen das Assad-Regime
Großbritannien erwägt Waffenlieferung an syrische Opposition

Deutschlands europäische Verbündete sprechen sich immer offener für Waffenlieferungen an die syrische Opposition aus. Der britische Außenminister William Hague schließt ein solchen Szenario nicht aus.
  • 9

London/Amman/BerlinDie britische Regierung schließt Waffenlieferungen an die syrischen Rebellen nicht aus. Dies gehöre zwar nicht zu einem neuen Hilfspaket, das in den kommenden Tagen vorgestellt werde, sagte Außenminister William Hague dem Sender BBC am Sonntag. "Für die Zukunft schließe ich nichts aus", ergänzte er jedoch. Wenn der Krieg sich über Wochen oder Jahre hinziehe und Nachbarstaaten destabilisiere, werde man das nicht ignorieren können, sagte Hague. Dann komme man irgendwann an den Punkt, "an dem die humanitäre Not so groß ist und die Zahl der Toten so hoch, dass man etwas Neues unternehmen muss, um Leben zu retten".

Der Westen liefert trotz wiederholter Bitten der Aufständischen keine Waffen an die Gegner von Präsident Baschar al-Assad, da in deren Reihen viele Islamisten kämpfen. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters und anderer Medien haben die Rebellen in den vergangenen Monaten zunehmend größere Lieferungen von Waffen über die Türkei und Jordanien erhalten. Das Geld dafür soll aus arabischen Staaten wie Katar und Saudi-Arabien stammen. Die USA hatten am Donnerstag erstmals angekündigt, nicht-militärische Hilfe wie Medikamente, Lebensmittel und 60 Millionen Dollar an die Aufständischen zu liefern. Hague soll in der kommenden Woche vor dem Parlament neue Maßnahmen bekanntgeben.

In einem am Samstagabend ausgestrahlten Interview mit der "Sunday Times" warf Assad der Regierung in London vor, "Militärgüter an die Terroristen" liefern zu wollen. Hague wies den Vorwurf als "Wahnvorstellung" zurück.

Die syrische Führung kämpft seit fast zwei Jahren gegen einen Aufstand, der inzwischen zu einem Bürgerkrieg ausgewachsen ist. Die Rebellen sind zwar der Armee an Feuerkraft unterlegen, kontrollieren aber größere Landstriche. Wie Reuters von einem Insider erfuhr, besuchte der Oppositionsführer Moas Alchatib am Sonntag entsprechende Gebiete im Norden des Landes. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind 70.000 Menschen in dem Krieg getötet worden, Millionen sind auf der Flucht.

Der Unions-Außenpolitiker Philipp Mißfelder hat sich indes ebenfalls für die Ausrüstung der syrischen Opposition mit Waffen ausgesprochen. „Waffenlieferungen an die Opposition halte ich für notwendig. Ausbildung und Ertüchtigung der Opposition macht durchaus Sinn“, sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag „Spiegel online“. Die Bundesregierung unterstützt dagegen die Position der EU, die ihr Waffenembargo gegen Syrien verlängert hat. Allerdings wird die Lieferung von Militärgütern zum Schutz von Zivilisten erwogen, die nicht für den Kampf geeignet sind.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kampf gegen das Assad-Regime: Großbritannien erwägt Waffenlieferung an syrische Opposition"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • wie dämlich ist der Westen eigentlich?
    Genau das Gleiche wie bei BinLaden, erst ausbilden, dann kriegt der Westen den Arsch voll mit den eigenen Waffen.
    man verdammt, dass sind Moslems die die Ungläubigen wenn due mit Assad fertig sind, sich gegen den Westen stellen! Bescheuerter geht gar nicht.

  • irakische Truppen halfen den Syrern im irakisch-syrischen Grenzgebiet bereits, indem sie gegen die FSA vorgingen u. einen Grenzposten zurückeroberten.http://www.liveleak.com/view?i=f7d_1362288180. Weitere Waffen an die Rebellen ist eine Verbrechen!

  • Es ist unverantwortlich dass Terroristen als "Opposition" bezeichnet werden.
    Noch schlimmer ist es, dass die EU und die USA diese islamistischen Terroristen finanzieren.
    Stellt sich die Frage, ob die Islamisierung des Westens damit gefördert werden soll, oder ob einfach nur die Rüstungsindustrie dahinter steckt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%