Kampf gegen den IS

US-Militär versorgt Kurden-Kämpfer mit Waffen

Die Stadt Kobane in Syrien bleibt weiter bitter umkämpft, kurdische Milizen haben dort den Vormarsch des IS vorläufig gestoppt. Das US-Militär unterstützt die Kurden mit Luftschlägen – und nun auch mit neuen Waffen.
6 Kommentare

Luftschläge in Kobani werden präziser

WashingtonDas US-Militär hat nach eigenen Angaben Waffen, Munition und medizinische Güter für kurdische Kämpfer in der syrischen Stadt Kobane abgeworfen. Das Material sei von den kurdischen Behörden im Irak bereitgestellt worden, teilte das US Central Command am Sonntag mit. Die Kurdenkämpfer in Kobane sollten in die Lage versetzt werden, der Extremisten-Miliz IS weiter Widerstand entgegenzusetzen.

Durch diesen Widerstand und insgesamt 135 Luftangriffe der USA bei Kobani in den vergangenen Tagen sei der IS-Vormarsch gebremst worden, teilte das US-Militär weiter mit. Hunderte IS-Kämpfer wurden den Angaben zufolge getötet. Dennoch bleibe die Lage in Kobani instabil.

Der Islamische Staat (IS) bedrohe nach wie vor die Stadt an der Grenze zur Türkei. Der IS hat große Teile Syriens und des Irak unter seine Kontrolle gebracht.

  • rtr
Startseite

6 Kommentare zu "Kampf gegen den IS: US-Militär versorgt Kurden-Kämpfer mit Waffen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Ragin Allraun

    "Sollte der IS in die Türkei gehen ist der Bündnisfall gegeben."

    Ja, leider. Aber es gibt immer eine Grund für Untätigkeit, siehe das Verhalten der türkischen Regierung.

    Außerdem: lesen hilft : "..., unabhängig davon, ob die Türkei NATO-Mitglied ist."

  • 1. Sollte der IS in die Türkei gehen ist der Bündnisfall gegeben. Das ist mal Fakt. Kobane, Kurden sind bündnislose Subjekte.

    Anstatt das hierzulande die Kurden demonstrieren und rumjammern, sollten die vielen hunderttausende lieber ihre Koffer packen und in den Krieg ziehen zuhause, um die Heimat zu verteidigen, anstatt andere zu nötigen für sie zu kämpfen. Damit das klar ist. Wo kommen wir denn da hin ?

    Es lohnt ganz einfach nicht für Kurden, oder Kobane zu kämpfen und ins Risiko zu gehen. Das sollen die Leute vor Ort selber regeln. Und wenn nicht. Pech !

  • @Ragin Allraun

    Ich bin dafür, daß man die Türkei, sollte der IS auf türkisches Gebiet eindringen, genauso im Regen stehen läßt, wie jetzt die Türei die Kurden, unabhängig davon, ob die Türkei NATO-Mitglied ist.

    Warum soll Europa für die AKP-Islamisten in Ankara bluten?

  • "Das US-Militär hat nach eigenen Angaben Waffen, Munition und medizinische Güter für kurdische Kämpfer in der syrischen Stadt Kobane abgeworfen."

    Warum nicht früher, als das von Kurden kontrollierte Stadtgebiet und damit die "Landefläche" der Güter viel größer war?

  • Weshalb sollte die Türkei auch nur einen türkischen Soldaten ins lebensgefährliche Risiko bringen für die Kurden,Kobane oder den IS ?

  • Der Kampf um Kobane ist ganz einfach schrecklich. Das Verhalten der Türkei in diesem Konflikt ist allerdings ein Affront gegen die militärische Allianz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das keine Auswirkungen hat auf das Nato-Bündnis. Unter Erdogan wird die Türkei zusehends zu einem islamischen Staat, der seine Sympathien zum IS nicht nur durch die medizinische Versorgung dieser Kämpfer öffentlich zum Ausdruck bringt. Vermutlich wird Erdogan und die Türkei dafür noch kräftig zur Kasse gebeten werden...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%