Kampf gegen die Deflation
Bernanke will nicht der Buhmann sein

US-Notenbankchef Ben Bernanke hat Kritik zurückgewiesen, die aggressive Geldpolitik der Fed könne zu einem Anstieg der Inflationsrate führen. Solche Sorgen seien übertrieben, schrieb Bernanke in einem Beitrag für die „Washington Post“. Die größeren Risiken für die USA seien die anhaltend zu hohe Arbeitslosenquote sowie eine beunruhigend niedrige Teuerung.
  • 1

HB WASHINGTON. Eine zu niedrige Inflation könne ein Risiko für die Wirtschaft darstellen, besonders wenn diese sich schwer tue. „In den extremsten Fällen, kann sich eine sehr niedrige Inflation in eine Deflation verwandeln, was zu langen Perioden wirtschaftlicher Stagnation beitragen kann.“

Die Teuerung ist in den USA derzeit so niedrig wie seit den 60er Jahren nicht mehr. Viele Fachleute fürchten ein Abrutschen in die Deflation, also auf breiter Front fallende Preise. Das hätte volkswirtschaftlich desaströse Folgen. Auf der anderen Seite fürchten Kritiker von Bernankes Kurs, dass die künstliche Aufblähung der Geldmenge zu einem Anstieg der Inflationsrate führt.

Die Federal Reserve hatte am Mittwoch in Washington mitgeteilt, sie wolle bis Mitte kommenden Jahres noch einmal zusätzlich 600 Mrd. Dollar in die US-Wirtschaft pumpen, indem sie Staatsanleihen kauft. Zusätzlich würden bereits der Zentralbank gehörende, aber auslaufende Immobilienpapiere durch Staatstitel ersetzt, so dass sich das Ankaufprogramm insgesamt auf 850 bis 900 Mrd. Dollar summiert. Ziel der Geldspritze ist es, die nach der Rezession immer noch schwach wachsende Wirtschaft anzukurbeln und auf diese Weise mehr Jobs zu schaffen.

Kommentare zu " Kampf gegen die Deflation: Bernanke will nicht der Buhmann sein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • nicht bernanke sondern Greenspan hatte mit seiner Geldpolitik den Geldhahn aufgedreht, um die bush Administration an der Macht zu halten.
    Die Notenbank der USA ist ein rein privates Unternehmen das 1913 unter sehr fragwuerdigen Umstaenden das Recht erhielten, den US Dollar zu drucken, zirkulieren und den Leitzins zu setzen.
    Die US Federal Reserve ist somit maechtiger als das Weisse Haus, weil sie durch den Leitzins die Wirtschaft leben oder sterben lassen kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%