Kampf gegen IS
Terrormiliz soll Giftgas einsetzen

Der Vormarsch der irakischen Regierungstruppen auf Tikrit geht nicht voran. Die Soldaten warten noch immer auf Verstärkung. Derweil werfen die Kurden der Terrormiliz Islamischer Staat den Einsatz von Chemiewaffen vor.
  • 0

BeirutDie Kurdenregierung im Irak hat der radikal-islamischen IS-Miliz den Einsatz chemischer Waffen vorgeworfen. In Proben aus dem Boden und von Kleidungsstücken sei Chlorgas nachgewiesen worden, erklärte der Sicherheitsrat der halbautonomen Region am Wochenende. Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) erklärte, sie könne dies zunächst nicht bestätigen. Die USA äußerten sich ähnlich und werteten die kurdischen Angaben als besorgniserregend. Der Vormarsch der irakischen Regierungstruppen auf Tikrit, das vom sogenannten Islamischen Staat gehalten wird, kam am Wochenende nicht voran. Die Soldaten warteten noch immer auf Verstärkung, hieß es in Militärkreisen.

Die Proben, die den Einsatz von C-Waffen belegen sollen, wurden nach kurdischen Angaben im Januar genommen. Damals hatte es einen Selbstmordanschlag auf kurdische Peschmerga-Kämpfer auf der Straße zwischen der nordirakischen Metropole Mossul und der syrischen Grenze gegeben. Die Untersuchung nahm demnach ein von der EU anerkanntes Labor vor. Aus dem kurdischen Sicherheitsrat verlautete zudem, die Peschmerga-Kämpfer hätten auf das Auto des Selbstmordattentäters eine Rakete abgefeuert, bevor er sein Ziel erreicht habe.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, ein Einsatz von Chlorgas wäre ein Zeichen für „wachsende Verzweiflung“ des IS angesichts des Drucks durch die Luftangriffe der Allianz und der irakischen Bodentruppen.

Chlorgas wurde erstmals im Ersten Weltkrieg als Waffe eingesetzt. Auch Saddam ließ seine Luftwaffe 1988 die kurdische Stadt Halabidscha mit Chlorgas angreifen, mindestens 5000 Menschen starben daran. Inzwischen ist das durch die Chemiewaffenkonvention von 1997 verboten. Allerdings wurde Chlorgas nach Erkenntnissen der OPCW im Nachbarland Syrien in dem seit vier Jahren dauernden Bürgerkrieg mehrfach eingesetzt.

Der IS hatte im vergangenen Jahr weite Teile des Nordiraks erobert und kontrolliert auch große Gebiete Syriens. Die Peschmerga im Irak versuchen, die Islamisten zurückzuschlagen. Die irakischen Regierungstruppen werden in ihrer Offensive bei Tikrit von schiitischen Milizen unterstützt. Für den weiteren Vormarsch seien 1000 oder 2000 zusätzliche Kräfte nötig, hieß es in Militärkreisen. Am Freitag war der Angriff auf die Geburtsstadt des früheren Machthabers Saddam Hussein ins Stocken geraten. IS-Kämpfer haben in vielen verlassenen Gebäuden Sprengfallen versteckt, Scharfschützen feuern auf die Soldaten. Die Armee richtet sich deswegen auf Straßenkämpfe ein.

In Syrien griff die Armee von Präsident Baschar al-Assad die mit der Al-Kaida verbündete Nusra-Front im Süden an. Dutzende Extremisten seien getötet worden, darunter drei Anführer, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Assads Truppen haben im Februar mit Hilfe der schiitischen Hisbollah-Miliz aus dem Libanon eine Offensive gegen die Nusra-Front gestartet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kampf gegen IS: Terrormiliz soll Giftgas einsetzen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%