Kampf gegen IS
USA autorisieren Aufklärungsflüge über Syrien

US-Präsident Obama soll im Kampf gegen die Terrormiliz IS Überwachungsflüge über dem syrischen Luftraum autorisiert haben. Der Schritt könnte den Weg für Luftangriffe gegen die Extremisten in Syrien ebnen.
  • 3

WashingtonDas US-Verteidigungsministerium bereitet laut dem „Wall Street Journal“ zur Planung möglicher Luftschläge gegen die Terrormiliz IS Erkundungsflüge im syrischen Luftraum vor. Dabei würden auch Drohnen (unbemannte Fluggeräte) eingesetzt, berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag unter Berufung auf hochrangige Regierungsbeamte. Ziel sei es, mehr Informationen über die IS-Extremisten zu sammeln. Die Erkundungsflüge könnten demnach schon bald beginnen. Nach US-Medienberichten hatte Präsident Barack Obama am Wochenende solche Flüge genehmigt. Eine Genehmigung von der syrischen Regierung solle nicht eingeholt werden.

Syriens Außenminister Walid al-Muallem warnte, dass jeder Bruch der Souveränität des Landes als Aggression angesehen werde. Er erklärte in Damaskus jedoch, seine Regierung sei im Kampf gegen den Terrorismus zur Zusammenarbeit auch mit westlichen Ländern wie den USA bereit, wenn die Weltgemeinschaft „die Führung und Unabhängigkeit“ Syriens respektiere.

Obama hat nach Angaben des Weißen Hauses noch keine Entscheidung über einen Militärschlag gegen die IS-Terrormiliz in Syrien getroffen. Der Präsident würde nicht zögern, militärische Gewalt einzusetzen, um Amerikaner zu beschützen, sagte sein Sprecher Josh Earnest am Montag in Washington. Es gebe aber keine Beweise, dass IS-Extremisten einen Plan für einen Terroranschlag auf amerikanischem Boden hätten.

Das Verteidigungsministerium bereite sich auf Möglichkeiten vor, weiter gegen die Terrorgruppe vorzugehen. Earnest schränkte jedoch ein: „Man sollte nicht unbedingt zu dem Schluss kommen, dass harte Militäraktionen in Syrien notwendig sind, um näher an das Ziel heranzukommen oder es zu erreichen.“ Man verfüge auch über andere Werkzeuge als militärische. Noch in der vergangenen Woche hatten US-Militärs Luftschläge gegen die Extremisten auch in Syrien nicht ausgeschlossen, so wie sie derzeit im Irak unternommen werden.

Die Entscheidung der Bundesregierung über Waffenlieferungen für den Kampf gegen die IS-Miliz im Irak könnte sich verzögern. Vielleicht falle sie erst nach der am kommenden Montag anstehenden Sondersitzung des Bundestags, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Montag in Berlin.

Seite 1:

USA autorisieren Aufklärungsflüge über Syrien

Seite 2:

Noch mehr Zulauf für IS

Kommentare zu " Kampf gegen IS: USA autorisieren Aufklärungsflüge über Syrien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und was macht unsere neueste Luftwaffe, lt. Politiker?? Schaut sie weg wie unsere Marine, oder lässt sie sich auch bestechen, wie ich vermute???

  • Welche Anmaßung des Imperiums. Der Imperatur genehmigt Aufklärungsflüge - in Vorbereitung für mögliche Luftangriffe - nicht etwa über den USA sondern über Syrien, um Amerikaner zu schützen! Und der syrische Präsident hat hier gar nichts zu melden!

    Da wollen wir mal hoffen, daß die vom Imperator in Folge genehmigten Luftschläge gegen ISIS nicht ausversehen reguläre syrische Truppen treffen werden. Man erinnere sich noch, was in Libyen das Wort "Flugverbotszone" bedeutete.

    Zur Erinnerung: ISIS ist eine CIA-Schattenarmee, ausgebildet von den USA in der Türkei, Jordanien, finanziert von Golfstaaten (die Saudis haben zudem Leute geliefert - u.a. ihre Gefängnisse gelehrt) und von den USA mit militärischem Gerät ausgestattet via "moderater" Islamisten. Und natürlich neuerdings mit dem modernen US-Gerät, das ihnen die Irakische Armee (wohl auf Druck und Bestechung der Freunde in Washington, Katar und Riad) in diesem seltsamen Mossulblitzkrieg freundlicherweise kampflos und gut geölt überlassen hat, zusammen mit künftiger Kriegsfinanzierung von 500 Mio (damit niemand fragt, wo sie das Geld zu ihrer Finanzierung herhaben).

    Das US-Regime spielt - wie auch in der Ukraine - ein ganz zynischen und menschenverachtendes Spiel - ganz nach dem gleichen Skript wie bei der Al-CIAda, die allerdings mittlerweile marketingmäßig verbraucht war.

  • Hat Syrien das auch genehmigt? Immerhin handelt es sich um einen souveränen und international anerkannten Staat. Übrigens, von den sog. "Parallelregierungen" hat man lange Zeit nichts mehr gehört.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%