International

_

Kampf gegen Rebellen: Frankreich verstärkt Truppen in Zentralafrika

Frankreich hat, ebenso wie die multinationale FOMAC-Truppe, seine Militärpräsenz in der Zentralafrikanischen Republik aufgestockt. Die ausländischen Einsatzkräfte unterstützen die Regierung im Kampf gegen die Rebellen.

Truppen der zentralafrikanischen Republik. Quelle: dapd
Truppen der zentralafrikanischen Republik. Quelle: dapd

Paris/BanguiWie das Verteidigungsministerium in Paris in der Nacht zum Samstag mitteilte, trafen am Freitag 150 französische Soldaten aus Gabun in dem unruhigen Staat Zentralafrikanische Republik ein. Es handele sich um eine „Vorsichtsmaßnahme“ zum „Schutz französischer und europäischer Staatsbürger“, hieß es. Die Fallschirmjägertruppe verstärke die 250 französischen Soldaten, die bereits auf dem Militärstützpunkt M'Poko beim Flughafen der Hauptstadt Bangui stationiert seien.

Anzeige

In der Zentralafrikanischen Republik leben rund 1.200 Franzosen. Der französische Regierungschef Jean-Marc Ayrault hatte am Freitag bekräftigt, dass sich sein Land aus dem Konflikt heraushalten wolle. Die Rebellenallianz Séléka hatte vor zwei Wochen eine bewaffnete Offensive gegen Präsident François Bozizé gestartet und rückten mittlerweile bis auf Bangui vor.

Drohender Bürgerkrieg USA schließen Botschaft in Zentralafrika

Die USA zog ihre Botschafter aus der Zentralafrikanischen Republik ab.

Hunderte regierungstreue Demonstranten hatten am Mittwoch in Bangui die französische Botschaft angegriffen und der einstigen Kolonialmacht Untätigkeit in dem Konflikt vorgeworfen. Präsident Bozizé bat Frankreich und die USA, ihm mit Truppen zu Hilfe zu kommen.

Die Zentralafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECCAS) bemüht sich darum, die die beiden Konfliktparteien zu Verhandlungen über eine Waffenruhe zu bewegen. Die Verhandlungen unter Vermittlung der ECCAS sollen vermutlich in Gabuns Hauptstadt Libreville stattfinden.

Der zentralafrikanische Präseident Francois Bozize bei einer Ansprache. Er hat Frankreich im Kampf gegen die Rebellen um Hilfe angerufen. Quelle: dapd
Der zentralafrikanische Präseident Francois Bozize bei einer Ansprache. Er hat Frankreich im Kampf gegen die Rebellen um Hilfe angerufen. Quelle: dapd

Die in Libreville versammelten ECCAS-Außenminister teilten unterdessen mit, dass die 560 Soldaten der multinationalen Truppe für Zentralafrika (FOMAC) in der Zentralafrikanischen Republik um ein zusätzliches Kontingent verstärkt würden. Ziel sei es, Bangui und alle anderen noch nicht von den Rebellen eingenommenen Städte zu schützen.

Séléka hatte am 10. Dezember zu den Waffen gegriffen, um die Umsetzung mehrerer Abkommen zu fordern. Die zwischen 2007 und 2011 mit der Regierung getroffenen Verträge sehen Programme zur Entwaffnung, Demobilisierung und Wiedereingliederung vor.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Sympathie auch im Westen : Kirchen bei Pegida uneins

Kirchen bei Pegida uneins

Darf man bei den Demonstrationen des „Pegida“-Bündnisses mitlaufen? In den Kirchen gibt es dazu unterschiedliche Positionen. Die Sympathiewerte für die Dresdner Bewegung sind in Ost und West ähnlich.

Drohender Russland-Absturz: Ökonom warnt vor neuer Schwellenländer-Krise

Ökonom warnt vor neuer Schwellenländer-Krise

Der Verfall des russischen Rubels könnte sich zu einer Krise größeren Ausmaßes entwickeln, warnt Thorsten Polleit. Der Frankfurter Ökonom ist überzeugt: Nur eine politische „Vernunftlösung“ kann jetzt noch helfen.

Optionspflicht neu geregelt : Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten

Kinder ausländischer Eltern dürfen zwei Pässe behalten

Am Samstag tritt das geänderte Staatsangehörigkeitsgesetz in Kraft. Ab dann dürfen in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern zwei Pässe behalten. Auch die Optionspflicht wird neu geregelt.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International