Kampf gegen Rebellen
Sri Lanka lehnt Angebot für Waffenstillstand ab

Die tamilischen Rebellen in Sri Lanka haben angesichts ihrer drohenden Niederlage gestern einen einseitigen Waffenstillstand verkündet. Die Regierung in Colombo lehnte das Angebot jedoch umgehend ab und forderte die Guerillaorganisation Befreiungstiger von Tamil Eelam (LTTE) auf, sich bedingungslos zu ergeben.

NEU-DELHI. Verteidigungsminister Gotabaya Rajapaksa nannte den Waffenstillstand einen „Witz“. Es gäbe keinen Grund für die Regierung, sich darauf einzulassen.

Die Armee hat die wenigen hundert verbliebenen Kämpfer der LTTE auf einem acht Quadratkilometer großen Küstenstreifen im Norden Sri Lankas eingekesselt. Seit Tagen verkündet sie, ihr endgültiger Sieg stehe unmittelbar bevor. In dem winzigen Kampfgebiet sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen allerdings auch bis zu 50 000 Zivilisten eingeschlossen.

Die LTTE begründete ihren einseitigen Waffenstillstand damit, sie wolle das Leben dieser Menschen retten. Sie bezog sich auf Appelle der USA, Indiens und der Außenminister der acht größten Industrienationen G8, die am Wochenende eine sofortige Waffenruhe gefordert hatten.

In dem Kriegsgebiet droht eine humanitäre Katastrophe. Einem internen Bericht der Uno zufolge sind seit Januar bei den Kämpfen fast 6 500 Zivilsten getötet und 14 000 verletzt worden. Vor einer Woche durchbrach die Armee einen Verteidigungsring der LTTE, seither sollen 110 000 Flüchtlinge das Gebiet verlassen haben. Sie sind unter menschenunwürdigen Bedingungen in Lagern eingepfercht. Die Uno habe 100 Mio. Dollar Soforthilfe für die Flüchtlinge gefordert. Ihr Nothilfekoordinator John Holmes verhandelte gestern mit der Regierung Sri Lankas über Hilfsmaßnahmen.

Die brüske Zurückweisung des angebotenen Waffenstillstands durch die Regierung dürfte mit der Hoffnung zusammenhängen, dass die Armee nach 26 Jahren Bürgerkrieg diesmal auch den Chef der LTTE, Velupillai Prabhakaran, zu fassen bekommt. Er ist Sri Lankas Staatsfeind Nummer eins. Lange Zeit war ungewiss, ob sich Prabhakaran überhaupt noch im Kampfgebiet aufhält. Inzwischen aber ist sich die Armee dessen sicher. Sie stützt sich dabei auf die Aussagen zweier kürzlich gefangengenommener LTTE-Kader.

Seite 1:

Sri Lanka lehnt Angebot für Waffenstillstand ab

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%