Kampf gegen Rezession
Italien will mehr Schulden machen

Um Italiens schrumpfende Wirtschaft anzukurbeln, möchte Ministerpräsident Matteo Renzi die Neuverschuldung erhöhen. Eine Ratingagentur warnt die italienische Regierung.
  • 4

RomAngesichts der Rezession will Ministerpräsident Matteo Renzi bei der Neuverschuldung Italiens in diesem Jahr den erlaubten Rahmen nahezu ausreizen. „Ich habe überhaupt keine Absicht, die Drei-Prozent-Höchstgrenze zu brechen, sagte Renzi in einem am Montag veröffentlichten Interview mit der „Financial Times. Er rechne mit einem Defizit von 2,9 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Im April war seine Regierung noch von 2,6 Prozent ausgegangen. Die EU-Regeln sehen einen Höchstwert von drei Prozent vor.

Die nach Deutschland und Frankreich drittgrößte Volkswirtschaft der Euro-Zone war im zweiten Quartal um 0,2 Prozent geschrumpft. Durch das zweite Minus in Folge rutschte das Land wieder in die Rezession. „Wir hoffen auf bessere Daten in der zweiten Jahreshälfte”, sagte Renzi.

Renzi hat im Kampf gegen die Wirtschaftskrise Ende voriger Woche weitere Reformen durch das Parlament gebracht. So werden kleinere und mittlere Firmen bei den Energiekosten entlastet. Zudem erhalten Unternehmen, die in ihren Maschinenpark investieren, eine Steuergutschrift. Zudem dürfen Versicherer und Kreditfonds künftig Darlehen direkt an die Wirtschaft vergeben.

Die Ratingagentur Moody's rechnet laut einer am Montag vorgelegten Prognose damit, dass die Wirtschaftsleistung des südeuropäischen Landes 2014 um 0,1 Prozent schrumpfen wird. Zuvor hatte Moody's noch ein Plus von 0,5 Prozent veranschlagt. „Die Rezession bedroht die fiskalische Stärke der Regierung, warnte die Ratingagentur.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kampf gegen Rezession: Italien will mehr Schulden machen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Vorgang belegt, dass Europa überhaupt nicht den Status hat mit einem einheitlichen Euro aufzumarschieren und es widerlegt auch die Auffassung des Bundesverfassungsgerichts, dass der Bundestag tatsächlich die Überwachung der Verwendung der deutschen Steuergelder ausübt.

    Was ist zu unternehmen, wenn die Bürger feststellen müssen, dass die behördlichen Strukturen überhaupt nicht funktionieren?

  • Ratibagentur warnt...

    Himmel - und in China ist gerade ein Sack Reis umgefallen ...

    was die Amis (USA) wollen, oder wovor sie warnen sollte uns allen langsam am Allerwertesten vorbei gehen...

  • Träeumerle, - wir sind doch nicht bei wünsch Dir was, sondern bei "so isses".

    Nichts für Ungut, - ;)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%