Kampf um Damaskus

Syrisches Militär bläst zur Gegenoffensive

Präsident Assad gibt sich nicht geschlagen. Landauf, landab lässt er seine Truppen mit aller Macht gegen die Aufständischen anrennen. Zehntausende Menschen flüchten vor den blutigen Kämpfen mit Regierungstruppen.
Update: 21.07.2012 - 16:15 Uhr 24 Kommentare

In Syrien eskaliert die Gewalt

Beirut, DamaskusMit Beginn des Fastenmonats Ramadan hat das syrische Militär eine massive Gegenoffensive gegen die Aufständischen gestartet. In Syrien haben Aufständische und Regierungstruppen weiter um die Kontrolle der Großstädte Damaskus und Aleppo gerungen. In der Hauptstadt Damaskus seien in der Nacht zwei Viertel von der Armee beschossen worden, berichtete die in London ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte. In Aleppo, der zweitgrößten Stadt Syriens, hielten die Gefechte demnach den zweiten Tag in Folge an.

In Damaskus wurden nach Angaben der Beobachtungsstelle die südlichen Viertel Kadam und Assali in der Nacht zu Samstag von dem Truppen von Präsident Baschar al-Assad beschossen. Die Armee ist demnach zudem in die Stadtteile Dschobar im Osten und Kafar Susse im Südwesten eingedrungen. Anwohner berichteten von Kämpfen in weiteren Stadtteilen. In ruhigeren Vierteln blieb die Lage am Samstagmorgen höchst angespannt, auf den Straßen waren wenige Autos unterwegs.

Die syrischen Streitkräfte hatten am Freitag in Damaskus eine Gegenoffensive gegen die Rebellen gestartet und nach heftigen Kämpfen die Kontrolle über das Viertel Midan übernommen. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen kontrolliert die Armee inzwischen auch die Stadtteile Tadamun, Kabun und Barse.

Ist der UN-Friedensplan gescheitert?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kampf um Damaskus - Syrisches Militär bläst zur Gegenoffensive

24 Kommentare zu "Kampf um Damaskus : Syrisches Militär bläst zur Gegenoffensive "

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sie haben ja soooo Recht !!!
    "Palästinenser" wurden von "Palästinensern "vertrieben , das bedeutet nach ihrer Theorie Bürgerkrieg , den haben wir ja nun in Syrien .

  • @Rechner Und wer den Haß sät, der wird ihn auch ernten. Wer vertreibt, der wird vertrieben werden, unabhängig davon ob illegal.

  • Was wollen sie mit einer Seite die kein Impressum bietet beweisen ?
    Wenn sie allerdings selber ein bisschen recherchieren kommen sie sehr schnell zum Kopp Verlag und der beschäftigt sich hauptsächlich mit Verschwörungstheorien, Esoterik und Pseudowissenschaften.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kopp_Verlag

    Aber bitte, warum nicht , wenn sie sich den "Gurus" nähern wollen .....

  • Es gibt hier einige bezahlte NaZIONistische Schreiberlinge im Auftrag der Nato.
    Hier eine andere Version wie der Westen, das Libysche Schema auf Syrien erneut anwenden will.:
    http://hinter-der-fichte.blogspot.de/

  • Falls Berichte, wonach das syrische Regime seine chemischen Waffen aus den Vorratslagern hervorholt, die Realität widerspiegeln, dann sollte dies bei uns hier Grund zur Besorgnis sein......

    http://aro1.com/bedroht-assad-israel/

  • Israel hat mit dem Bürgerkrieg in Syrien primär nichts zu tun !
    Dei sog.Rebelle wollen einen Islamischen Gottesstaat errichten , dieser Gottesstaat aber hat die Vernichtung Israels als Ziel (Gründungscharta der Hamas)
    Wer die Läger für Chemiewaffen geöffnet hat wissen wir nicht mit absoluter Sicherheit , das Ziel der Rebellen würde sich mit diesen Waffen sehr viel schneller erreichen lassen .

  • ..solange sich Israel nicht in einen klar säkularen umwandelt, kann er noch so modern und techn.hochgerüstet daherkommen. 60 Jahre existiert zwar ein jüdischer Staat auf ehem. mehrheitlich von arabischer Bevölkerung besied. Territorium, doch dies ist in der Geschichte nur ein Wimpernschlag.Rein demographisch wird dies in spÄtesten 2-3 Genarionen wieder umgekehrt sein; bei all den Katastrophen und Wirrungen die bis dahin noch eintreffen sollten.

  • Wenn man bedenkt, dass sämtliche Kämpfe der 'Aufständischen' erstmalig ausgehend in den Grenzgebieten zu Israel und neuerdings zur Türkei entstanden sind, so kann man sehr stark vermuten, was Assad mit seinen Aussagen meinte "Der Krieg wird vom Ausland aus betrieben."

    Auch dürften hinter der Weigerung Russlands und Chinas zur UN-Resolution noch andere Gründe stehen, als eine pauschale Ignoranz gegenüber den 'bösen Verbrechen an der Menschlichkeit', wie sie in den westlichen Medien transportiert werden.

  • Wir rennen geradewegs in den Dritten Weltkrieg und die Kriegstreiberei nimmt kein Ende.

    Syrien ist das letzte Land was gestürzt werden muss um einen Angriffskrieg gegen den Iran beginnen zu können. Ein Blick auf die Karte zeigt es - Kapitalflucht aus allen anliegenden EU-Staaten, Regierungsstürze bei allen anderen.

    Nach Syrien fehlt nur noch das schockierenden Ereignis um einen Krieg gegen den Iran zu rechtfertigen.

    LaRouche bringt es ziemlich genau auf den Punkt:
    http://www.youtube.com/watch?v=0vCF-R_tMeE

  • Sie sind ein ignorant !

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%