Kan-Nachfolge
Japans Finanzminister Noda soll kandidieren

Japans Finanzminister Yoshihiko Noda wird einem Zeitungsbericht zufolge als möglicher Nachfolger des umstrittenen Ministerpräsidenten Naoto Kan gehandelt.
  • 0

TokioDie Demokratische Partei plane, Noda als Kandidaten für den Posten zu nominieren, wenn Kan zurücktrete, berichtete die Zeitung „Asahi“ am Donnerstag. Der 54-jährige Noda habe Interesse an dem Amt. Mit dem Rücktritt Kans rechnet das Blatt noch im Juni.

Noda gilt als Befürworter einer höheren Umsatzsteuer, um die Staatsfinanzen nach der Beben- und Atomkatastrophe zu sanieren. Analysten zeigten sich zufrieden mit der möglichen Wahl. „Die Märkte würden Noda als Ministerpräsidenten mögen. Er würde versuchen, Steuererhöhungen und Haushaltsreformen durchzusetzen“, sagte Chefökonom Takeshi Minami von Norinchuk.

Kan hatte vor einer Woche ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden. Zuvor stellte er seinen Rücktritt für die Zeit nach der Bewältigung der Erdbeben- und Atomkatastrophe in Aussicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kan-Nachfolge: Japans Finanzminister Noda soll kandidieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%