Kandidat Hollande: „Keinen Platz“ für Spekulanten

Kandidat Hollande
„Keinen Platz“ für Spekulanten

Der Präsidentschaftskandidat François Hollande will den Finanzmärkten bei einem Wahlsieg die Zügel anlegen. Die Konservativen warnen darum vor Attacken von Spekulanten auf Frankreich. Für Hollande ein falscher Vorwurf.
  • 0

ParisIm französischen Wahlkampf hat sich der sozialistische Favorit François Hollande gegen den Vorwurf der konservativen Regierungsmehrheit zur Wehr gesetzt, dass die Finanzmärkte im Falle seines Wahlsieges erneut Frankreich attackieren würden. Er werde den Spekulanten „keinen Platz lassen“, versicherte Hollande am Donnerstag im Sender France 2. „Ich will, dass wir gemeinsam zeigen, in Frankreich, aber auch in Europa, dass den Finanzmärkten die Zügel angelegt werden.“

Führende Vertreter der Konservativen, darunter auch Präsident Nicolas Sarkozy, hatten am Mittwoch davor gewarnt, dass die Spekulanten erneut Frankreich ins Visier nehmen würden, wenn Hollande zum Präsidenten gewählt werden würde. Sarkozy sprach von einer „Vertrauenskrise“, die durch eine Machtübernahme der Sozialisten ausgelöst würde, die Frankreich „in die Knie“ zwingen könnte. Außenminister Alain Juppé warnte in einem Interview mit dem Magazin der konservativen Zeitung „Figaro“ vor „fürchterlichen Turbulenzen“.

Hollande hielt den Konservativen vor, lediglich „Unruhe“ verbreiten zu wollen, weil er den Umfragen zufolge klar als Sieger aus der Stichwahl am 6. Mai gegen Sarkozy hervorgehen werde. Er erinnerte daran, dass es Sarkozy gewesen sei, in dessen Amtszeit die öffentliche Verschuldung auf 600 Milliarden Euro gestiegen sei und Frankreich die Bestnote AAA für die Kreditwürdigkeit verloren habe. „Das einzige Risiko, das ich für mein Land sehe, wäre, die gescheiterte Politik fortzusetzen“, sagte Hollande. Wenn Sarkozy die Märkte für seine Wiederwahl zu Hilfe rufe, dann sei das nicht im Interesse des Landes.

Hollande hatte auch am Mittwochabend in einer Fernsehrunde mit vier weiteren Präsidentschaftskandidaten, darunter die rechtsextreme Marine Le Pen, seine Entschlossenheit gegenüber den Finanzmärkten zum Ausdruck gebracht. Er verwies unter anderem darauf, dass er im Falle seines Wahlsieges hochspekulative Finanzgeschäfte wie Kreditausfallversicherungen verbieten werde. Zugleich bekräftigte er seine Absicht, den Fiskalpakt zur Haushaltsdisziplin in Europa „nachzuverhandeln“, um eine Wachstumskomponente hinzuzufügen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kandidat Hollande: „Keinen Platz“ für Spekulanten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%