Kandidatur ausgeschlossen
Bloomberg will nicht Präsident werden

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg hat ausgeschlossen, im kommenden Jahr als unabhängiger Kandidat bei den US-Präsidentschaftswahlen anzutreten. Der Milliardär war bereits öfter als Bewerber für das Amt des mächtigsten Mannes der Welt gehandelt worden. Heute heizte er die Spekulationen selber wieder an.

HB NEW YORK. Er werde bis zum Ende seiner zweiten Amtszeit 2009 die Geschicke New Yorks leiten, sagte der Milliardär am Mittwoch. Kandidatur-Spekulationen, die nach seinem Austritt aus der Republikanischen Partei aufkamen, tat er als Zeitverschwendung ab. „Ich bin kein Kandidat.“

Bloomberg wurde seit längerem als Bewerber für die Nachfolge von US-Präsident George W. Bush gehandelt. Der Geschäftsmann hatte derartige Pläne aber nie bestätigt. Bloomberg hatte sich am Dienstag von der Partei von US-Präsident George W. Bush abgewendet und angekündigt, künftig als unabhängiger Politiker zu arbeiten. Der erfolgreiche Unternehmer war erst 2001 von der Demokratischen Partei zu den Konservativen gewechselt, als er erstmals als Bürgermeister antrat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%