International

_

Kaschmir : Streit zwischen Indien und Pakistan eskaliert

Wer hat den Waffenstillstand in Kaschmir verletzt? Die Atommächte Indien und Pakistan geben sich gegenseitig die Schuld an einem Zwischenfall, bei dem mehrere Soldaten getötet wurden. Die Situation spitzt sich zu.

Ein indischer Soldat patrouilliert an der Grenze von Kaschmir. Das Land wird von Indien, Pakistan und China gleichermaßen beansprucht. Quelle: dapd
Ein indischer Soldat patrouilliert an der Grenze von Kaschmir. Das Land wird von Indien, Pakistan und China gleichermaßen beansprucht. Quelle: dapd

Neu Delhi/IslamabadDer Streit zwischen den Atommächten Indien und Pakistan um massive Verletzungen des Waffenstillstands an der Demarkationslinie in Kaschmir eskaliert. Die indische Regierung nannte den jüngsten Zwischenfall, bei dem nach Armeeangaben zwei indische Soldaten getötet wurden, eine „Provokation“. Indiens Außenminister Salman Kurshid sprach im Nachrichtensender NDTV von einem „entsetzlichen“ Vorfall, der nicht hinnehmbar sei. Das werde man Pakistan deutlich machen. Indischen Medienberichten vom Mittwoch zufolge wurde die Leiche von mindestens einem der toten Soldaten verstümmelt. Pakistan hatte Indien am Sonntag vorgeworfen, angegriffen zu haben. Dabei sei ein Soldat ums Leben gekommen.

Anzeige

Die indische Armee teilte mit, pakistanische Truppen seien im Schutz von dichtem Nebel in den indischen Teil Kaschmirs eingedrungen und dort von einer Patrouille in ein Gefecht verwickelt worden. Bei den Kämpfen, die eine halbe Stunde angedauert hätten, seien zwei indische Soldaten getötet und zwei weitere verwundet worden.

Indien

Der indische Sender NDTV berichtete unter Berufung auf ungenannte Armeequellen, einer der Toten sei enthauptet worden, sein Kopf sei nicht aufgefunden worden. Indiens Verteidigungsminister A. K. Anthony sagte, die Art und Weise, wie pakistanische Truppen die Leiche des indischen Soldaten behandelt hätten, sei „unmenschlich“. NDTV meldete, das Außenministerium werde den pakistanischen Botschafter einbestellen. Es handele sich um einen der schwersten Verstöße gegen das fast zehn Jahre alte Waffenstillstandsabkommen.

Pakistan hatte Indien am Sonntag vorgeworfen, indische Truppen seien über die Demarkationslinie (LOC) in den pakistanischen Teil Kaschmirs vorgedrungen und hätten dort einen Posten angegriffen. Dabei seien zwei Soldaten schwer verwundet worden, von denen einer später gestorben sei. Indien wies das später zurück und warf Pakistan vor, unprovoziert das Feuer eröffnet zu haben. Das sei ein Ablenkungsmanöver gewesen, um muslimischen Extremisten das Eindringen über die LOC in den indischen Teil Kaschmirs zu ermöglichen.

 


  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150 000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150 000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320 000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.

Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International