Kassensturz
Acht-Milliarden-Loch im französischen Haushalt

Der neue Präsident Francois Hollande hat ein neues Problem: In seiner Staatskasse fehlen knapp acht Milliarden Euro - das ist das Resultat eines Kassensturzes. Das Land droht seine Defizitziele zu verpassen.
  • 9

ParisDer französische Rechungshof wird angeblich am Montag ein Haushaltsloch von knapp acht Milliarden Euro für dieses Jahr bekanntgeben. Grund dafür seien nicht nur niedrigere Steuereinnahmen, sondern auch eine Reihe bislang unentdeckter und nicht gegenfinanzierter Staatsausgaben der früheren Regierung in Höhe von 1,5 Milliarden Euro, berichtete die Wochenzeitung "Journal du Dimanche" am Sonntag ohne Nennung von Quellen.

Um ihr Defizitziel von 4,5 Prozent in diesem Jahr zu erreichen, müsse die neue Regierung von Präsident Francois Hollande eine Lücke zwischen 7,5 und 8,0 Milliarden Euro füllen. Als Konsequenz aus der Überprüfung habe die Regierung zudem beschlossen, ihre Wachstumsprognose für 2012 leicht zu verringern. So hatte der französische Finanzminister Pierre Moscovici am Sonntag eine pessimistischere Konjunkturerwartung für sein Land verkündet. Die Regierung werde die Wachstumserwartungen für dieses Jahr auf 0,4 von bislang 0,7 Prozent absenken, sagte Moscovici in einem Interview der Zeitung "Le Figaro". "Für 2013 weiß jeder, dass wir 1,7 Prozent nicht erreichen werden", fügte er hinzu. Etwas in der Spanne zwischen 1,0 und 1,3 Prozent scheine da glaubwürdiger.

Hollande hatte den Kassensturz direkt nach seiner Amtsübernahme angeordnet. Der Rechnungshof wird das Ergebnis offiziell am Montag bekanntgegeben.

Am Dienstag will Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault in einer Rede erläutern, wie die Sozialisten das Haushaltsdefizit in den Griff bekommen wollen. Am Mittwoch wird das Kabinett dann erste Maßnahmen zur Sanierung der Staatsfinanzen beschließen.

Dazu zählt nach Angaben aus Regierungskreisen eine Anhebung der Vermögenssteuer, neue Abgaben für Banken sowie die Abschaffung steuerlicher Ausnahmefälle. Dem Zeitungsbericht zufolge will die Regierung zudem den Steuersatz auf Gewinnbeteiligungen für Firmenmitarbeiter auf 20 von bisher 8 Prozent anheben. Die Gesetzesmaßnahmen zur Haushaltssanierung sollen noch im Juli vom Parlament verabschiedet werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kassensturz: Acht-Milliarden-Loch im französischen Haushalt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Über ESM und neuer Bankenabgabe wird mit dt. Steuergeldern der frz. Haushalt saniert.

  • Ach, habt Ihr ne Ahnung, in France bekommt man die volle Rente nach 41 Jahre gezahlt zu haben. Da ist das Eintrittsalter nur populistische Schönfärberei und kein Grund sich aufzuregen. Gesagt wurde auch, er greift Sozialleistungen, Renten nicht an, kürzt aber den Verteidigunsghaushalt (Bravo), wer informiert ist weiss, das der letzte Europäer, sic, der Guru im Rollstuhl, frohlockte die Transaktionssteuer wird mindesten soviel bringen wie die Tabaksteuer. So what, wollt ihr den Sozialabbau like UK, denkt mal bitte nach, die Milliarden gehen an Banken, nicht an Bürger, Communen, Bildung, Forschung, Infrastruktur, nada zilch rien an Banken.... Sarah Uma Rose


  • Wen wundert's ? Die Bekanntgabe kommt kurz nach dem erfolgreichen Gipfel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%