Katalonien wählt am Sonntag
Unabhängigkeit bereitet Konzernen Kopfzerbrechen

Noch sind die Investitionen nicht gefährdet

Also ob VW mit dem Abgas-Skandal nicht schon genug Ärger hätte, stehen in Katalonien Investitionen in Höhe von 3,3 Milliarden Euro auf dem Spiel, die bis zum Jahr 2019 in das Seat-Werk im katalanischen Martorell fließen sollen. Der Konzern hat besorgten Spaniern nach Ausbruch des Skandals zwar versichert, dass er weiterhin zu diesen Investitionen stehe, eine tatsächliche Abspaltung der Region von Spanien könnte aber verheerende Folgen für die Exporte von Seat haben. Wenn Seat etwa für die Einfuhr in Länder außerhalb Kataloniens Zölle zahlen müsste. Auf Anfrage wollte sich der Konzern nicht zu den politischen Entwicklungen äußern, ebenso wenig wie BASF.

Die politische Instabilität in Spanien dürfte auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aufmerksam verfolgen: Sie nimmt Spanien gern als Beweis dafür, dass die von ihr propagierte Politik der Austerität richtig ist und Erfolge zeigt. Spanien ist nach harten Sparanstrengungen gerade wieder auf dem Wachstumspfad und erwartet eine Steigerung seiner Wirtschaftsleistung um drei Prozent in diesem Jahr.

Die politische Unsicherheit, die durch die Wahlen in Katalonien aber auch durch die anstehenden nationalen Wahlen im Dezember entstanden ist, bedeutet eine Gefahr für den sich abzeichnenden Aufschwung.

Sollten am Sonntag wie erwartet die Separatisten die Mehrheit im Parlament erreichen, dürfte es schon zwei Tage später zum ersten Showdown mit Madrid kommen: Für Dienstag ist die Abstimmung über ein Gesetz geplant, das Ministerpräsident Mariano Rajoy im Eilverfahren eingebracht hat. Es würde das spanische Verfassungsgericht ermächtigen, den Regierungschef einer Region vorläufig abzusetzen. Im Fall von Katalonien hätte das Gericht dann eine neue Handhabe, weil eine einseitige Unabhängigkeitserklärung gegen die spanische Verfassung verstößt. Sie besagt, dass der spanische Staat unteilbar ist.

Seite 1:

Unabhängigkeit bereitet Konzernen Kopfzerbrechen

Seite 2:

Noch sind die Investitionen nicht gefährdet

Sandra Louven
Sandra Louven
Handelsblatt / Korrespondentin in Madrid
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%