Keine Einigung im US-Etatstreit
Der Letzte macht das Licht aus

Im Streit um den US-Haushalt konnten sich Demokraten und Republikaner nicht bis Ablauf der Frist einigen. Hunderttausende Staatsdiener müssen nun in Zwangsurlaub. Die öffentliche Verwaltung steht weitgehend still.
  • 38

WashingtonIn den USA kommt es zu einem Stillstand der öffentlichen Verwaltung. Im erbittert geführten Haushaltsstreit konnten sich Demokraten und Republikaner nicht bis zum Ablauf der Frist um Mitternacht (06.00 Uhr MESZ) auf einen gemeinsamen Entwurf für einen Übergangsetat einigen. Hunderttausende Bundesangestellte vom Nationalpark-Ranger bis zum Steuerfahnder werden nun mit dem Beginn des neuen Haushaltsjahres am 1. Oktober in den unbezahlten Zwangsurlaub geschickt. Viele Behörden, darunter auch die Börsenaufsicht, schalten auf Minimalbetrieb. Es drohen massive Verzögerungen auf den Ämtern. In sicherheitsrelevanten Bereichen, wie dem Militär, ist allerdings mit vergleichsweise geringen Folgen zu rechnen.

Einen letzten Versuch der Republikaner, doch noch Bewegung in den Streit zu bringen, scheiterte. Sie schlugen einen parteiübergreifenden Ausschuss zusammen mit dem Senat vor, um zu einem Kompromiss zu kommen. Der Mehrheitsführer im Senat, Harry Reid, sagte, er werde solche Verhandlungen nicht "mit einer Pistole am Kopf" beginnen.

Die beiden Parteien der USA blockieren sich im Streit um den Etat gegenseitig. Die Republikaner halten im Repräsentantenhaus die Mehrheit, die Demokraten im Senat. Beide Kammern müssen sich auf eine Vorlage einigen. Allerdings haben konservative Republikaner durchgesetzt, dass ihre Zustimmung an Maßnahmen gekoppelt werden soll, die die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama in weiten Teilen auf Eis legen würden. Obama und seine Demokraten lehnen dies strikt ab.

US-Präsident Obama hatte am Montagabend in einer Ansprache vor den weitreichenden Folgen einer teilweisen Stilllegung der Behörden gewarnt. Damit streue man Sand in das Getriebe der langsam wieder auf Touren kommenden US-Wirtschaft. Zudem versuchte er vergeblich in Gesprächen mit führenden Vertretern der Demokraten und Republikanern in letzter Minute eine Lösung herbeizuführen.

Seite 1:

Der Letzte macht das Licht aus

Seite 2:

Militär von Finanzstopp ausgenommen

Kommentare zu " Keine Einigung im US-Etatstreit: Der Letzte macht das Licht aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die USA ist gespalten.Man will auf der einen Seite keine Steuern erhöhen-Reps-auf der anderen Seite keine Ausgaben senken-Demokraten.
    Beide Seiten argumentieren,dass dies Wachstum und Konsum belasten würden.
    Na aber wie soll es dann gehen? Bis jetzt ist die Fed eingesprungen,sie pumpt das fehlende Geld per Luftbuchung in die Märkte.Die Börse scheint`s zu freuen.Der Kaiser ist zwar nackt,aber niemand traut es ihm zu sagen...wo bleibt das Kind,dass die Wahrheit endlich ausspricht?

  • Nun, pom-muc, ganz so hart würde ich die Schuldenmacherei von Obama nicht beurteilen, G.W. Bush hat auch sehr viel Schulden aufgehäuft - die waren in heftigen Kriegen nicht gerade sinnvoll verballert worden.

    Obama hat ein schweres Erbe angetreten und das hat er dann noch weiter versemmelt, denke ich.

  • Gut beschrieben, - nennt sich deutsche Angst vor allem was der Michel nicht kennt, neu ist , Umstellung mit sich bringt, nicht den eigenen Ego stützt.

    Der deutsche Michel bekommt das was er verdient, die Versklavung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%