Keine erhöhte Radioaktivität
Ukrainische Regierung meldet AKW-Störfall

Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk hat technische Probleme in einem Atomkraftwerk gemeldet. Ein Block des Kraftwerks Saporischschja musste abgeschaltet werden. Die Probleme sollen aber bald behoben sein.
  • 8

KiewIm ukrainischen Atomkraftwerk Saporoschje, dem leistungsstärksten Kernkraftwerk Europas, ist nach einer Panne der dritte Reaktorblock abgeschaltet worden. Der technische Defekt hat sich nach Angaben des Kraftwerksbetreibers bereits am 28. November ereignet.

Regierungschef Arseni Jazenjuk forderte am Mittwoch Aufklärung von Energieminister Wladimir Demtschischin. Der Ressortchef solle Auskunft geben, welche Folgen der technische Defekt habe, sagte Jazenjuk örtlichen Medien zufolge in Kiew. Offenbar ist ein Generator von dem Problem betroffen.

„Nein, es gibt nichts Gefährliches“, sagte Demtschischin. Bis zu diesem Freitag sollte „das Problem“ beseitigt sein. „Das ist eine technische Frage – und obwohl der dritte Block abgeschaltet ist, stellt er keine Gefahr dar“, sagte der neu ernannte Ressortchef. Die Nachrichtenagentur Interfax berichtete, ein Reaktorblock mit einer Bruttoleistung von 1000 MW sei beeinträchtigt.

Die AKW-Leitung hatte über die Abschaltung des dritten Blocks am Samstag informiert. Erhöhte Radioaktivität sei nicht gemessen worden, hieß es.

Saporoschje liegt rund 570 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Kiew. Die Anlage war 1984 in Betrieb genommen worden. In der Ukraine ereignete sich 1986 ein schwerer Unfall im mittlerweile stillgelegten Atomkraftwerk Tschernobyl. Die Reaktortypen in beiden Kraftwerken sind aber nicht baugleich.

Jazenjuk wies Demtschischin auch an, mitzuteilen, wann die normale Versorgung wieder aufgenommen wird. Der Strom war ukrainischen Medien zufolge am Dienstag gedrosselt worden. Ein ukrainischer App-Entwickler klagte schon vor rund 20 Stunden auf Twitter über einen Stromausfall, den er auf Probleme in dem Kernkraftwerk zurückführte.

Bei der IAEA in Wien war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. 1986 war es im ukrainischen AKW Tschernobyl zu einer Nuklearkatastrophe und einer großflächigen Verstrahlung der Umwelt gekommen. Seitdem müssen alle Zwischenfälle in AKWs an die IAEA gemeldet werden. Die Ukraine erzeugt fast 44 Prozent ihres Stroms aus Atomkraft. Zurzeit sind der IAEA zufolge 15 Kraftwerke in Betrieb und zwei im Bau.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks sagte in Berlin, die Bundesregierung verfüge nicht über ausreichende und gesicherte Informationen für eine Einschätzung. Die Regierung bemühe sich auf allen verfügbaren Kanälen, nähere Informationen zu erhalten.

Das betroffene Kernkraftwerk Saporischschja befindet sich am Fluss Dnepr, rund 570 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Kiew und nahe der Stadt Enerhodar. Die 1984 in Betrieb genommene Anlage liegt unweit des Gebietes, in dem prorussische Separatisten und ukrainische Truppen kämpfen. Deswegen hatte Greenpeace-Experte Tobias Münchmeyer bereits vor einigen Monaten Sorgen um die Sicherheit des Reaktors geäußert. In der Ukraine war es im April 1986 im Kernkraftwerk Tschernobyl zu einem der schlimmsten Atomkatastrophen weltweit gekommen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Keine erhöhte Radioaktivität: Ukrainische Regierung meldet AKW-Störfall"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Kann die EU dieses Erbe eigentlich auch ausschlagen?
    Allein ein neuer Sarkophag für Tschernobyl kostet 650 Millionen Euro und es stehen noch weitere drei Reaktoren in der Ukraine. Viel Spaß damit.

  • >> In der Realen Welt haben die Ukrainer aber 4 8noch)funktionierenden AKW's, >>

    Berichtigung : In der Realen Welt haben die Ukrainer aber 4 (noch)funktionierenden AKW's

  • @ Herr never mind

    >> Mensch Putin, was haste jetzt wieder angestellt ? >>

    So könnte die Frage natürlich im propagandistischen Schurkenstaat Ukraine oder bei westlichen Marionetten laufen.

    In der Realen Welt haben die Ukrainer aber 4 8noch)funktionierenden AKW's, mit denen sie anfangen, kräftig harumzuexperimentieren .

    Dier AKW's sind alle sowjetischer Bauart und funktionieren mit Russischem angereicherten Uran.

    Da der Schurkenstaat sich mit Russland zerstritten hat, versuchen die PSEUDO-Experten , unter Beratung amerikanischer Consalter, die von den Russischen AKW's keinen blassen Schimmer haben, die Versorgung der AKW'S auf angereichertes Uran aus US-Lieferungen umzustellen.
    Die Firma Westinghouse ist schon mal auf die Schnauze gefallen mit dem Vorhaben und hatte fast einen Super-GAU in der Ukraine erzeugt.

    Die fehlenden Gaslieferungen aus Russland und fehlende Kohlelieferungen aus dem Donbass haben wohl die Geschichte mit dem amerikanischen Ersatz des angereicherten Urans wieder auf die Tagesordnung gesetzt.

    Die verlogene EU muss jetzt Angst vor der Ukrainischen Atombombe AKW bekommen, um gesprächiger bei Bezahlung der ukrainischen Gaslieferungen aus Russland zu sein.

    Da das Projekt South-Stream jetzt auf Eis gelegt wurde, ist die ukrainische Gas-Pipeline für Lieferungen nach Europa wieder in den Mittelpunkt gerückt. Die Pipeline ist aber absolut marode und der Schurkenstaat Ukraine klaut dazu noch das EU-Gas.

    Mit der Ukraine hat die EU sich freiwillig den Todesstoß ausgewählt : die Ukraine wird die EU ruinieren und zum Einsturz bringen.

    Die Europäer haben nicht nur damit zu rechnen, dass sie sich den Allerwertesten im Winter abfrieren, sondern werden auch zunehmend mit der Angst eines nuklearen GAUS in der Ukraine leben müssen.

    Ein Tschernobyl 2.0 ist jederzeit denkbar ! Die Russen stellen zunehmend ihre Unterstützung der Atomwirtschaft in der Ukraine ein. Die Amis können wegen ihrer Inkompetenz der Handhabung russischer Technologie nichts ausrichten !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%