Keine nukleare Zusammenarbeit
Bush beendet Asienreise in Pakistan

Bei seinem ersten Besuch in Pakistan hat sich US-Präsident George W. Bush bei seinem Amtskollegen Pervez Musharraf zufrieden über die Bemühungen Pakistans im Kampf gegen den Terror geäußert.

HB ISLAMABAD. Gleichzeitig mahnte er eine stärkere Kooperation bei der Fahndung nach Al-Kaida-Extremisten an.

„Der beste Weg Al-Kaida zu besiegen besteht darin, Informationen auszutauschen, sie ausfindig zu machen und dann darauf vorbereitet zu sein, sie der gerechten Strafe zuzuführen“, sagte Bush am Samstag nach Gesprächen mit seinem pakistanischen Kollegen Pervez Musharraf. Geheimdienste halten es für wahrscheinlich, dass Al-Kaida-Extremistenführer Osama bin Laden und dessen Stellvertreter Aiman el Sawahiri in Pakistan untergetaucht sind. Bush sagte, der pakistanische Präsident verstehe, worum es gehe und begreife die Notwendigkeit einer Strategie, mit der der Feind besiegt werden könne.

Ein Atomabkommen, wie Bush es vor seiner Ankunft in Islamabad mit dem Nachbarland Indien vereinbart hatte, schlossen US-Regierungsvertreter für Pakistan aus. Bush sagte, er erkenne die wachsenden Energiebedarf Pakistans, Fragen zu einer nuklearen Zusammenarbeit wich er jedoch aus. „Ich habe erklärt, dass Pakistan und Indien verschiedene Länder mit unterschiedlicher Geschichte und unterschiedlichen Bedürfnissen sind“, sagte der US-Präsident vor Journalisten. Einer Erdgas-Pipeline zwischen Pakistan und dem Iran werde sich die US-Regierung aber nicht verschließen.

Seite 1:

Bush beendet Asienreise in Pakistan

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%