Keine Zulassung
US-Ratings droht in Europa das Aus

Europa will künftig auf US-Ratings für europäische Wertpapiere verzichten. Für alle Bonitätsnoten sollen EU-weit schärfere Regeln gelten. Das könnte weitreichende Folgen für die europäischen Banken haben.
  • 20

BrüsselDie EU will in den USA hergestellte Bonitätsnoten für Wertpapiere in Europa nicht mehr zulassen. Alle Ratings müssten von vergleichbarer Qualität sein, und dies sei bei Ratings aus den USA und anderen Drittstaaten nicht garantiert, hieß es in EU-Kommissionskreisen.

Ein Verbot der US-Ratings hätte für die europäischen Banken weitreichende Folgen. Sie müssten für Finanzprodukte aus den USA, für die es kein europäisches Rating gibt, mehr Eigenkapital hinterlegen als bisher Rechtsgrundlage für das scharfe Vorgehen gegen US-Ratings ist eine EU-Verordnung aus dem Jahr 2009. Sie zwingt die europäischen Ratingagenturen dazu, eine Lizenz zu beantragen, ihre Bewertungskriterien offenzulegen und Interessenskonflikte zu beseitigen. Für Ratings aus Drittstaaten gilt die Verordnung erst ab dem 7. Juni. Dann will die EU Bonitätsnoten nur aus jenen Herkunftsländern akzeptieren, die vergleichbar strikte Vorschriften für Ratingagenturen erlassen haben wie die EU. Entsprechende Ausführungsbestimmungen bereitet die neue EU-Wertpapieraufsichtsbehörde ESMA derzeit in Absprache mit der EU-Kommission vor.

Nach Auffassung der EU-Kommission ist der US-amerikanische Rechtsrahmen für Ratingagenturen nicht mit dem EU-Rechtsrahmen vergleichbar. Das gilt auch für die gesetzlichen Regelungen der großen Schwellenländer wie China, Indien, Russland und Brasilien. In diesen Ländern erstellte Ratings wären also in Europa nicht mehr verwendbar. Die EU-Kommission hofft offenbar, dass die drei großen angelsächsischen Rating-Agenturen Standard & Poors, Moody's und Fitch Personal nach Europa verlagern, um die Ratings künftig hier anzufertigen. Fitch hat dieses Ansinnen aber bereits ausdrücklich zurückgewiesen.

Ruth Berschens leitet das Korrespondenten-Büro in Brüssel.
Ruth Berschens
Handelsblatt / Büroleiterin Brüssel

Kommentare zu " Keine Zulassung: US-Ratings droht in Europa das Aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das wurde ja mal Zeit.
    Diese Rating-Agenturen haben schon genug Unheil angerichtet.
    Man hätte denen eigentlich schon die Lizens entziehen müssen
    nachdem klar wurde, dass sie die Schrottpapiere mit Gefälligkeits-Ratings aufgewertet haben.

  • You are verry stupide and think just only from the nose to the heat.

  • Endlich einmal ein sinnvolles Vorhaben.Müßte allerdings schon längst in Kraft sein,denn die verlogenen Bewertungen dieser unseriösen Ratinagenturen ist einfach nicht mehr tragbar und gehört schlichtweg verboten.Sollen sie doch einmal Amerika bewerten ,dann sind sie sowieso weg vom Fenster.Wird höchste Eisenbahn daß diesen Pfeiffen das Handwerk gelegt wird.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%