Kernkraft
Japans Regierung genehmigt AKW-Neustart

Wenn es nach der japanischen Regierung geht, können die Atomreaktoren im Land wieder angefahren werden. Die Betreiberfirma Tepco braucht aber auch Zustimmung örtlicher Behörden. Noch sind alle 50 Anlagen außer Betrieb.
  • 1

TokioDie japanische Regierung hat am Mittwoch grünes Licht für einen Plan des Fukushima-Betreibers Tepco gegeben, abgeschaltete Atomreaktoren andernorts wieder anzufahren. Industrieminister Toshimitsu Motegi genehmigte in der Hauptstadt Tokio grundsätzlich das Vorhaben, einzelne Einheiten in der Atomanlage Kashiwazaki-Kariwa in der nördlichen Präfektur Niigata wieder in Betrieb zu nehmen. Bevor dies geschehen kann, müssen allerdings die örtlichen Behörden dem Plan noch zustimmen, was ungewiss ist und in jedem Fall einige Zeit dauern könnte.

Das Atomkraftwerk Fukushima war im März 2011 von einer Erdbeben- und Tsunamikatastrophe getroffen worden. Vier Reaktoren wurden schwer beschädigt, in dreien kam es zur Kernschmelze und zum Austritt radioaktiver Substanzen, die weite Teile der umliegenden Region verstrahlten. Tausende Tonnen radioaktiv verseuchten Wassers, das zu Kühlzwecken an den beschädigten Reaktoren eingesetzt und in Wassertanks gelagert wurde, gelangten in den Pazifischen Ozean.

Nach der Katastrophe wurden alle 50 Atomanlagen in Japan abgeschaltet und seither nicht wieder in Betrieb genommen. Tepco wurde weitgehend verstaatlicht und sieht sich mit hohen Kosten für die Beseitigung der Schäden in Fukushima sowie für Entschädigungen konfrontiert. Die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe ist grundsätzlich für die weitere Nutzung der Atomenergie, sieht sich aber mit starken Vorbehalten in der Bevölkerung konfrontiert.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kernkraft: Japans Regierung genehmigt AKW-Neustart"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "in dreien kam es zur Kernschmelze"

    das ist falsch, der eine war sogar entladen (also ohne Brennelemente). Der Wasserstoff ist durch die gemeinsam genutzten
    Kuehlleitungen in den zweiten Block gelangt. Bitte etwas mehr Sorgfalt !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%