Kiew bezahlt Rechnung
Gazprom pumpt wieder Gas in die Ukraine

Mit Wintereinbruch sind die Gasreserven in der Ukraine rasch geschrumpft. Jetzt will Russland wieder liefern – nachdem Gazprom eine Millionen-Zahlung erhalten hat. Dagegen gibt es in der Ostukraine keine Entspannung.
  • 15

KiewVor einem halben Jahr drehte Russland der Ukraine den Gashahn zu – doch ab diesem Donnerstag beginnt Gazprom wieder mit Erdgaslieferungen ins Nachbarland. Dies sagte am Montag ein Sprecher des ukrainischen Gastransport-Monopolisten Ukrtransgaz der Nachrichtenagentur Reuters. Die Lieferungen waren im Streit um den Preis und ausstehende Schulden zuletzt unterbrochen.

Der staatliche ukrainische Energiekonzern Naftogaz erklärte in der vergangenen Woche, man habe 378 Millionen Dollar an die russische Gazprom überwiesen und damit den Weg für neue Lieferungen freigemacht. Seit Beginn der Heizsaison Anfang Oktober sind die ukrainischen Gasreserven stark geschrumpft.

Auch auf politischer Ebene bemüht sich der Kreml offiziell um eine Annäherung an Kiew. Man werde „alles unternehmen, damit das Treffen der Kontaktgruppe diese Woche in Minsk stattfindet“, sagte am Montag der außenpolitische Berater von Präsident Wladimir Putin, Juri Uschakow. Er gehe davon aus, dass die Gespräche zustande kämen – wobei prorussische Separatisten in einer Stellungnahme den Termin ablehnten. Zunächst müssten noch Fragen der Tagesordnung geklärt werden, sagte Verhandlungsführer Denis Puschilin am Montag.

Putins ukrainischer Kollege Petro Poroschenko hat Gespräche zwischen seiner Regierung, Russland, Vertretern der pro-russischen Rebellen in der Ukraine und der OSZE angeregt. Als möglichen Termin nannte er Dienstag. Dann sollen die Konfliktparteien in der Ostukraine einen „Tag der Ruhe“ einhalten.

Seite 1:

Gazprom pumpt wieder Gas in die Ukraine

Seite 2:

Mieses Verhältnis zu den USA

Kommentare zu " Kiew bezahlt Rechnung: Gazprom pumpt wieder Gas in die Ukraine"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Heute in der WELT zu lesen, "Zehn Gründe warum Merkel grösser als Napoleon ist."

    Korsika und McPom im "Inselvergleich" wobei letzteres nur mental "verinselt" ist, mal von Rügen und Usedom abgesehen.

  • HTTP://DEUTSCHE-WIRTSCHAFTS-NACHRICHTEN.DE/2014/12/06/UKRAINE-LEITET-EUROPAEISCHE-STEUERGELDER-AN-GAZPROM-WEITER/

  • @Frau Andrea Merker

    Man kann in der Tat die Merkel Russland-Politik nur noch "sozusagen" als abgründige Polit-Satire würdigen, die "sozusagen" als einer der bedeutensten Treppenwitze der jüngeren europäischen Geschichte von zukünftigen Historiker als solcher hinlänglich zu beschreiben sein wird.

    Diese Frau ist eine leere Figur, die aus Phrasen und Worthülsen besteht, sie führt ein Schmierentheater vor, das aber offensichtlich dem allgemein herrschenden Publikumsgeschmack durchaus entgegenkommt.

    "Rette sich wer kann", "sozusagen", um mit diesem Lieblingsfüllsel unserer geliebten Kanzlerin zu schließen. lol

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%