„klare Verbesserung“
Lagarde lobt Aufstockung des Rettungsschirms

Die IWF-Chefin begrüßte die Aufstockung des Rettungsschirms auf 800 Milliarden Euro. Lagarde sprach sich außerdem für direkte Hilfen für spanische Banken aus. Die wirtschaftliche Lage sei zerbrechlich, warnte Lagarde.
  • 3

WashingtonChristine Lagarde hat die Aufstockung der Euro-Rettungsschirme auf 800 Milliarden Euro als „klare Verbesserung“ gelobt. Es handle sich um ein „umfassendes Paket“, mit dem die Währung verteidigt werde, sagte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) am Donnerstag in Washington. An die Euroländer appellierte sie: „Weiter so mit einem besseren und integrierteren Europa.“

Der scheidende Weltbank-Präsident Robert Zoellick sprach sich vor Beginn der Frühjahrstagung der beiden Organisationen dafür aus, die Nachfrage in der Eurozone anzukurbeln. „Es wird sehr schwer, Strukturreformen und die Konsolidierung der Staatsfinanzen in einem Umfeld ohne Wachstum zu erreichen. Es könnte sein, dass die Nachfrage gestützt werden muss.“

Lagarde regte zudem an, dass die Euro-Rettungsschirme direkte Hilfen zur Rekapitalisierung der spanischen Banken geben sollten. Das sei derzeit nur über den Umweg über die spanische Regierung möglich, die das Bankenproblem jetzt angehe. Das sei sehr gut. Von Griechenland verlangte sie: „Umsetzen, umsetzen, umsetzen.“ Insbesondere die Steuerverwaltung im Land müsse besser arbeiten.

Zoellick erklärte, der Fokus dürfe nicht nur auf Austerität liegen, sondern auch auf Wachstum, um die politischen Probleme abzumildern. Die Europäische Zentralbank habe mit ihrer Kreditflut an die Geschäftsbanken „nur Zeit gekauft“. Wegen ihrer Größe seien Spanien und Italien nun die „kritischen Länder“. Er fügte hinzu: „Die Eurozone und die EU wandeln auf einem schmalen Pfad.“

Seite 1:

Lagarde lobt Aufstockung des Rettungsschirms

Seite 2:

Neue Mittel für den IWF

Kommentare zu " „klare Verbesserung“: Lagarde lobt Aufstockung des Rettungsschirms"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Deutschlands Infrastruktur, Schulen, Univrsitäten u. v. a. m. werden immer desolater. Der Mittelstand wird finanziell ausgeblutet, um diesen EURO- und EU-Wahn zu bezahlen.
    Gute Nacht, Deutschland!
    Man kann nur noch hoffen, daß die geplanten Klagen vor dem BVerfG Erfolg haben werden.
    Offener Wutbrief an die “Rettungspolitiker”!
    http://antizensur.wordpress.com/2012/04/19/offener-wutbrief-an-die-rettungspolitiker/

  • leider müssen die sich nicht dafür verantworten
    Wenn steht mal jemand gegen die ganze "saubande" in Berlin auf.
    Wir müssen nun ausbaden was einmal der dicke Helmut in seinem Europawahn verbrochen hat, die Fahnenstange der Ausbeuterei Deutschlands und der Unersättlichkeit der gierigen reformunwilligen Euroländer ist noch lange nicht erreicht.
    Merkel schreit nur immer zuerst nein, danach nickt sie doch ab und zückt den Geldbeutel.
    Dumm Deutschland zahlt ja!

  • Was die Lagarde fordert ist, dass sich spanische Banken direkt - ohne Umwege - beim deutschen Steuerzahler bedienen können. Dabei hat Deutschland seine eigenen Banken noch nicht mal rekapitalisiert.
    Aber bald gibt es doch den ESM - das ist eine lizenzfreie Bank, Eurobonds, etc. in einem. Das wird Deutschland guttun - Ausbluten für ein "politisches Projekt". Die völlige Versklavung und Verarmung. Die deutschen Politiker sind so ideologisch benebelt, dass sie meinen, darüber die "Vereinigten Staaten von Europa" gegen den Willen der Völker erzwingen zu können. Das einzige, was sie erreichen, ist der deutsche Staatsbankrott. Dafür werden sie sich verantworten müssen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%