Klima

„Alarmstufe Orange“ in Peking

Während derzeit in Paris der Weltklimagipfel tagt, versinkt Chinas Hauptstadt im Smog. Die Regierung hat zum ersten Mal seit 13 Monaten die zweithöchste Alarmstufe ausgerufen. Das bedeutet: akute Gesundheitsgefahr.
32 Kommentare

Smog-Alarm in Peking – Regierung rät: Bleibt zu Hause!

PekingDie Luft riecht verbrannt. Wie ein dichter Schleier hat sich der Smog über Chinas Hauptstadt gelegt. Der Blick reicht nur wenige Dutzend Meter. Von den riesigen Wolkenkratzern sind nur noch Konturen erkennbar. Der Rest verschwindet in der grauen Wolke.

Es ist so schlimm wie seit mehr als einem Jahr nicht mehr. Zum ersten Mal seit 13 Monaten hat die Stadtregierung von Peking „Alarmstufe Orange“ ausgerufen. Die Gesundheitsbehörden riefen ältere Menschen und Kinder auf, nicht vor die Tür zu gehen. Die 20 Millionen Pekinger sollten sich mit Atemmasken schützen, falls sie doch auf die Straße müssten.

Über die Stadt sind Sensoren der Regierung verteilt, die im Stundentakt die neuesten Smogzahlen ermitteln. Aber am Montag ist der Giftcocktail so gefährlich, dass er die Skala der Messgeräte übersteigt. Bei einem Luftindex von 500 haben die Sensoren aufgehört, zu ermitteln. Aber schon das entspricht dem 20-Fachen des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Grenzwertes.

Große Teile Nordchinas litten unter gefährlichem Smog, sagte Luo Yi vom Umweltschutzministerium der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Neben Peking seien auch die Provinzen Hebei, Shandong und Shanxi betroffen. Erst zum Mittwoch dürfe sich die Lage wieder entspannen.

China setzt sich ein Klimaziel
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Klima - „Alarmstufe Orange“ in Peking

32 Kommentare zu "Klima: „Alarmstufe Orange“ in Peking"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Herr Hofmann,
    Sie vertrauen den Klimawissenschaftlern und Ihren Prognosen und Modellen nicht, aber wissen persöhnlich ganz genau was die Zukunft in Deutschland bringt.
    Wirtschaft, und das damit einhergehende zubetonieren für Standorte, Infrastruktur und Abfall ist für Sie absolut unabdingbar, aber wehe es baut einer ein Windmühle, dann ist es Umweltfrvel.
    Der zur Wirtschaft gehörende Aktienhandel mit seinen Blasen und Zockern soll wahrscheinlich wie die restliche Wirtschaft auch möglichst unreguliert belieben, nur wer in alternative investiert ist ein Abzocker.
    Die Wissenschaft lügt und kann nichts experimentell beweisen wenn es um den Klimawandel geht, bei der Atomkraft sieht das aber ganz anders aus, wenn die Wissenschaft dort sagt es sei alles ungefährlich und in x jahren haben wir die Fusionsreaktoren (oder was auch immer) dann ist das absolut glaubwürdig.
    Zu guter letzt habe ich sie auch noch im Verdacht an eine möglichst freie Marktwirtschaft (a la Milton Freedmann) zu glauben deren Grundprinzip die Gier ist, nur wenn sich einer Solarzellen auf das Dach packt dann ist das die Gier die uns alle ins Armenhaus führt...Alarmissmus beherschen sie übrigens auch ganz gut.

  • Herr Hofmann,
    Sie vertrauen den Klimawissenschaftlern und Ihren Prognosen und Modellen nicht, aber wissen persöhnlich ganz genau was die Zukunft in Deutschland bringt.
    Wirtschaft, und das damit einhergehende zubetonieren für Standorte, Infrastruktur und Abfall ist für Sie absolut unabdingbar, aber wehe es baut einer ein Windmühle, dann ist es Umweltfrvel.
    Der zur Wirtschaft gehörende Aktienhandel mit seinen Blasen und Zockern soll wahrscheinlich wie die restliche Wirtschaft auch möglichst unreguliert belieben, nur wer in alternative investiert ist ein Abzocker.
    Die Wissenschaft lügt und kann nichts experimentell beweisen wenn es um den Klimawandel geht, bei der Atomkraft sieht das aber ganz anders aus, wenn die Wissenschaft dort sagt es sei alles ungefährlich und in x jahren haben wir die Fusionsreaktoren (oder was auch immer) dann ist das absolut glaubwürdig.
    Zu guter letzt habe ich sie auch noch im Verdacht an eine möglichst freie Marktwirtschaft (a la Milton Freedmann) zu glauben deren Grundprinzip die Gier ist, nur wenn sich einer Solarzellen auf das Dach packt dann ist das die Gier die uns alle ins Armenhaus führt...Alarmissmus beherschen sie übrigens auch ganz gut.

  • Wenn’s je ein Argument gab, endlich die Kleinstaaterei zu überwinden (resp. über den nationalen Schrebergarten hinaus zu denken), dann ja wohl den Klimawandel.

    Wird wahrscheinlich alles laufen sein wie jedesmal:

    Zwei Wochen lang jede Menge immer dringenderer „Appelle“ samt nerviger (weil den Platz für „interessantere“ Themen einnehmender Berichte in den Medien, nebst intensivem Austausch von Forderungen, Unfreundlichkeiten (und Schlimmerem).

    Und danach geht alles (endlich?) mehr oder weniger weiter wie gehabt.
    Einschließlich des neuen Temperaturrekords nächstes Jahr und der Schlagzeilen über den neuesten „Jahrhundertsturm“ (vielleicht sollten wir den mal langsam in „Jahrzehntsturm“ umtaufen?).

    Man gewöhnt sich halt an alles.

    Ist das alles nun Dummheit oder Egoismus)??!!!

    Wobei „Bequemlichkeit“ eindeutig unter Letzteres fällt.

    Und was von beidem wäre eigentlich schlimmer?

    Eins dürfte jedenfalls klar sein:

    Solange "Politik" immer noch ganz überwiegend von alten Männern gemacht wird, also das Geld (bzw. die Macht) sich überall auf der Welt in deren Händen konzentriert, wird sich wohl nicht wirklich was ändern.

  • Dachte ich mir es doch, die übliche Klauerei steht dahinter.

  • Herr Mei, CO2 ist bei weitem nicht harmlos. CO2 heißt nicht umsonst auch Kohlensäure. Das bedeutet mit steigendem CO2 Gehalt der Atmosphäre tragen wir auch zur Senkung des pH Wertes unsere Gewässer bei, die ziemlich empfindlich auf eine Veränderung des Säure-Base- Gleichgewichtes reagieren. Ich spreche schon gar nicht mehr darüber, dass die Freisetzung von Mrd. Tonnen von CO2 aus Fossilen in wenigen hundert Jahren, die in Millionen von Jahren der Atmosphäre entzogen wurden deutlich das Gleichgewicht in eben dieser Atmosphäre stört. Auch wenn der Gesamtgehalt des CO2 nur Bruchteile von Prozent in der Luft vorkommt und auch die Zunahme nur vergleichsweise Gering ist - das die Erde immer wärmer wird ist ja nicht von der Hand zum weisen.

  • Co2 brauchen unsere Nutzpflanzen bei der Photosynthese.Der Kohlenstoff wird im Pflanzenkörper eingelagert und der Sauerstoff an die Athmospäre abgegeben. Unsere Nachrungspflanzen essen wir dann und in entsprechenden Stoffwechselprozessen wird unter Freisetzung von Energie wieder CO2 gebildet und von den Menschen und tierischen Lebewesen ausgeatmet.
    So jedenfalls hab ich das im Bio-Unterricht gelernt. Ohne Co2 kein Happa, happa.

  • Sehr geehrter Herr Hofmann, könnten Sie mir bitt erläutern inwiefern CO2 für uns lebensnotwendig ist? Muss wohl im Biologieunterricht nicht aufgepasst haben.

  • Über das Klima-Spektakel wird der Sozialismus für die Massen eingeführt, indem der Energieverbrauch stigmatisiert und horrend besteuert wird. Darum gehts.
    Früher hiess es "Fasse Dich kurz!" und heute "Sei sparsam!".
    Nutzniesser dieser Entwicklung ist wie immer eine kleine Feudalschicht, die die Wertschöpfung der Menschen über neu erfundene Ökosteuern einstreicht.

  • Hallo Frau Forro,

    auch wenn nichts auf diesem Planeten verloren geht, werden wir die hohen CO2-Gehalte nicht mehr erreichen. Derzeit haben wir einen CO2-Gehalt von 0,04%, selbst wenn wir alle fossilen Brennstoffe verbrennen würden, kämen wir auf etwa 0,1%-0,2% CO2, viel weniger also, als in der Vergangenheit herrschte, bspw. in der Jura oder Kreidezeit. Damals war der CO2-Gehalt etwa 40mal höher als heute und die Pflanzenwelt fühlte sich richtig wohl. Warum diese hohen Werte nicht mehr erreicht werden? Daran haben die Korallen und die reichhaltige Meeresfauna Schuld, die der Epoche ihren Namen gab - der Großteil des damaligen CO2 ist heute fest in Kreide- und Muschelkalkablagerungen in Form von Kalziumkarbonat CACO3 gebunden.

    Umweltschutz ist sehr wichtig, aber grüne Ideologien wie "Klimawandel" helfen nur, den Planeten schneller zu zerstören.

  • Während derzeit in Paris der Weltklimagipfel tagt, versinkt Chinas Hauptstadt im Smog.
    ------------------------------------

    PERFEKT...es trifft die Hauptverursacher voll im Kern !!!

    Da CHINA der größter Umweltverschmutzer ist ...

    ist es optimal dass in CHINA wo man sich seit Jahrzehnten gegen den Klimaschutz sich wehrt...jetzt genau dort der Smog eingetroffen ist.

    SO LEIDET CHINA ALS VERURSACHER UNTER DEN SELBST HERGESTELLTEN SMOG SELBER !!!

    Der Lieber Gott ist doch manchmal Super Gerecht !!! :-)))





Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%