Klimagespräche in Bangkok
„Ein Gefühl von Dringlichkeit“

Die Vorgespräche zum Klimagipfel in Doha laufen offenbar gut, Teilnehmer sprechen von großen Fortschritten. Angesichts sich häufender Berichte über die Folgen des Klimawandels wächst die Bereitschaft zur Kooperation.
  • 3

BangkokDie Vorbereitungen für den Klimagipfel Ende November in Doha in Katar kommen nach Angaben der Chefin des UN-Klimasekretariats besser als erwartet voran. „Wir haben fruchtbaren Boden für eine erfolgreiche Konferenz in Doha gelegt“, sagte Christiana Figueres am Mittwoch zum Abschluss des informellen Treffens mit Vertretern aus 177 Ländern in Bangkok. Angesichts sich häufender Berichte über Eisschmelze und andere Folgen der Klimaveränderung sieht der EU-Unterhändler Artur Runge-Metzger wachsende Bereitschaft zur Kooperation. „Es kommt ein Gefühl von Dringlichkeit in die Verhandlungen“, meinte er in Bangkok.

Die Experten näherten sich etwa in der Frage an, ob die nächste Phase des Kyoto-Klimaschutzprotokolls mit neuen Zielen zur Reduzierung der CO2-Emissionen fünf oder acht Jahre dauern soll, sagte Runge-Metzger. Die Entscheidung dazu fällen aber erst die Minister in Doha. Runge-Metzger schloss praktisch aus, dass die EU bis dahin ihr Ziel, die Emissionen bis 2020 um 20 Prozent unter das Niveau von 1990 zu bringen, erhöht. Die EU habe zwar 30 Prozent Reduzierung in Aussicht gestellt, aber nur, wenn andere Industrieländer mitzögen. Da die Doha-Konferenz aber kurz nach den US-Wahlen stattfinde, sei etwa von den USA keine Bewegung zu erwarten.

Unklar ist weiter, ob Länder wie Russland, die in der ersten Phase des Kyoto-Protokolls mehr CO2-Reduktionen erreichten als verlangt, diese Leistung in der zweiten Phase angerechnet bekommen oder sich zu neuen ehrgeizigen Zielen verpflichten müssen. Die erste Phase des Protokolls läuft Ende des Jahres aus. In der Frage, wie Tropenländer für den Schutz ihrer Wälder belohnt werden (REDD,) habe es keine Fortschritte gegeben, sagte der US-Unterhändler Jonathan Pershing.

Meena Raman vom Aktivistennetzwerk „Third World Network“ zeigte sich schwer enttäuscht, dass die Industrieländer keine neuen ehrgeizigen Klimaschutzziele vorlegten. Das hatten Teilnehmer allerdings von Anfang an ausgeschlossen. Bangkok war eine technische Vorbereitungskonferenz für Doha. Um wie viel Prozent die im Kyoto-Protokoll engagierten Länder ihre Emissionen ab nächstem Jahr senken, wird erst bei dem Ministertreffen in Doha entschieden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Klimagespräche in Bangkok: „Ein Gefühl von Dringlichkeit“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Klimagipfel? Wieder mal eine Lustreise auf Steuerzahlerkosten zu den schönsten Orten der Welt.

  • Alle Spinner haben sich wieder einmal in Bangkok getroffen. So haben die mindestens dafür gesorgt, dann die Damen dort nochmals einen schönen Verdient einstreichen konnten. Der Steuerzahler zahlt's ja.

  • hoffentlich ladet ihr dann auch die Sonne ein, denn die erzeugt den stellaren Klimawandel. Besonders stark auf den Monden des Jupiter feststellbar.

    wow, größenwahnsinnige Erdlinge, die z.T. echt glauben, sie könnten die Erde beeinflussen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%