Klimagipfel
Ein Funken Hoffnung in Durban

In den festgefahrenen Klimaverhandlungen könnte es einen Lichtblick geben. Laut Umweltminister Röttgen habe man sich auf einen Fahrplan für ein rechtliches Instrument geeinigt. Gegenwind kommt nach wie vor aus Indien.
  • 5

DurbanDer längste Klimagipfel alle Zeiten hat bis zuletzt um einen Fahrplan für einen Weltklimavertrag gerungen. Nach 13 Tagen gab es Samstagabend zum Abschluss im südafrikanischen Durban einen Entwurf, der zum Durchbruch führen könnte. Südafrikas Außenministerin Maite Nkoana-Mashabane sagte nach fast 24 Stunden langen, nur kurz unterbrochenen Marathonsitzungen zu dem Papier: „Das ist ein starkes Ergebnis“. Da aber noch viele Fragen offen waren, konnte der Gipfel auch noch scheitern - die EU wollte keine faulen Kompromisse.

Der Kompromissentwurf sieht vor, dass es bis 2015 ein verbindliches Klimaabkommen geben soll, das ab 2020 in Kraft treten könnte. Streit gab es bis zuletzt, wie verbindlich es sein soll. Und ob es nicht früher in Kraft treten müsste, um die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) musste wegen der Marathonberatungen seinen Flug auf Sonntag umbuchen.

Das 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll, zu dem sich nur noch Staaten bekennen, die 15 Prozent der globalen Emissionen ausmachen, könnte bis 2020 verlängert werden, damit hier keine weitere Klimaschutzlücke entsteht. Mehrere afrikanische Staaten forderten nur eine fünfjährige Verlängerung, damit der alle Staaten umfassende Weltklimavertrag früher in Kraft treten kann. Länder wie die USA, China und Indien versuchten bis zuletzt die Einigung abzuschwächen - dabei ging es um Feinheiten, etwa ob man sich auf ein „rechtliches Ergebnis“ oder „rechtliches Instrument“ einigt - das zweite wäre weitaus stärker.

„Wir brauchen ein rechtliches Instrument und nicht etwas, das alles oder nichts bedeuten kann“, sagte EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard am Samstagabend. „Viele Menschen werden denken, was ist da für ein Unterschied, es ist doch nur ein Wort. Aber das ist extrem wichtig“, betonte die Dänin. Es gebe mit den USA und Brasilien Fortschritte. „Aber es sind noch einige Stufen zu erklimmen.“ Röttgen betonte am Abend: „Das ist durchaus eine sehr erfreuliche Bewegung, die wir gehabt haben in den letzten Stunden.“ Am Samstagabend begann mit 24-stündiger Verspätung das Abschlussplenum mit allen 193 Staaten, das über die unterschiedlichen Modelle entscheiden soll. Die 17. Klimakonferenz war zur Lösungssuche extra um einen Tag verlängert worden.

Viele Papiere zur Beratung zwischen den Staaten waren sehr spät vorgelegt worden. Zudem sorgte das kompromisslose Dringen der EU-Staaten und von fast 100 Entwicklungsländern auf mehr verpflichtende Klimaschutzzusagen für verhärtete Fronten. Besonders die USA, China und Indien setzen bisher auf freiwillige Ziele zur Reduzierung des Treibhausgas-Ausstoßes.

Das Problem war am Samstag vor allem der große Zeitdruck. Viele Delegierte gerade aus ärmeren Ländern reisten schon ab, da sie ihr Flüge nicht umbuchen konnten. „Das ist die größte Ungerechtigkeit“, sagte Greenpeace-Klimaexperte Martin Kaiser. „Die, die am stärksten vom Klimawandel betroffen sind, mussten schon abreisen und die Entscheidungen fallen ohne sie.“ Greenpeace kritisierte scharf, dass der neue Weltklimavertrag womöglich erst ab 2020 gelten soll. „Es darf kein Kompromiss mit den USA gemacht werden“, sagte Kaiser. „Sonst würde Durban als gescheitert gelten.“ Kaiser forderte, das Kyoto-Protokoll nur bis 2017 zu verlängern, um so den Druck zu erhöhen, dass ein Weltklimaabkommen 2018 in Kraft treten könnte.

Röttgen hatte betont, Indien, China und die USA würden zu wenig für ein Ergebnis tun, „das sich orientiert an dem Zwei-Grad-Ziel“. Der erste Vorschlag der südafrikanischen Konferenzpräsidentin für einen Weg zu einem neuen Weltklimavertrag war von der EU und anderen Staaten verworfen worden, weil er ihnen zu schwache Ziele enthielt. Delegierte warfen den Südafrikanern zu wenig Führung vor, um den Gipfel zu einem überzeugenden Ergebnis zu führen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Klimagipfel: Ein Funken Hoffnung in Durban"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ---@ svebes

    Wie kommt es nur, dass die Schwachsinnigen in der größten Weisheit nur Schwachsinn erkennen

    Die Weisen aber in einem Sandkorn alle Weisheit der Zeitgeschichte erkennen können?

  • "Ewig Gestrige", aus welchem Tal der Ahnungslosen kommt den sowas noch gekrochen? Beratungsresistent bis zum Untergang. Evidenter geht es wohl nicht mehr. Polkappen meistens eisfrei, Saturnmonde, Verschwörungstheorien - ups das schmerzt ja schon. Vermutlich ist der Mensch gleich so von Gott auf die Welt gesetzt worden und die sollen wir uns jetzt final untertan machen. Geht mit G.W. Bush beten - das passt ungefähr udn alle Idioten sind dann auf einem Haufen.

  • Ich bin niemals auf dem Gedanken gekommen Fr. Merkwürden zu wählen. Sie war bereits als Umweltministerin unter Kohl, eine völlig beliebige lediglich an persönlichen Machtfragen interessierte Dame.
    Die Uebernahme der Defizite und Schulden anderer EU Staaten, das den Deutschen Vertretern in der EZB in den Rücken fallen, die Energiewende die zig-Milliarden kostet, sind zwar mehr als ich erwartete, allerdings in Ihrer Persönlichkeit angelegt.

    Vandale

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%