Klimaschutz
Indien probt den Alleingang

Indien will sich nicht verbindlichen Zielen eines internationalen Klimaschutzabkommens unterwerfen, sondern eigene Maßnahmen zur Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes ergreifen. Damit widersetzt sich Indien den Forderungen der EU und der USA, rechtlich verbindliche Zusagen bei der Kopenhagener Klimakonferenz im Dezember zu machen.
  • 0

NEU-DELHI. Indien will deutlich mehr als bisher für den Klimaschutz tun, allerdings nur im Alleingang. "Wir werden freiwillig eigene Maßnahmen zur Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes ergreifen und sind bereit, der Uno darüber jährlich Bericht zu erstatten", sagte Umweltminister Jairam Ramesh dem Handelsblatt. Keinesfalls aber werde sich Indien verbindlichen Zielen eines internationalen Klimaschutzabkommens unterwerfen.

Die EU und die USA setzen Indien als den weltweit viertgrößten Verursacher von Treibhausgasen massiv unter Druck, bei der Kopenhagener Klimakonferenz im Dezember rechtlich bindende Zusagen zur CO2-Minderung zu machen. Doch die Regierung in Neu-Delhi bleibt hart und ist sogar entschlossen, dafür auf die von Industrieländern in Aussicht gestellte Finanzhilfe für Klimaschutzprojekte zu verzichten. "Wir werden unsere Anstrengungen zur CO2-Minderung unabhängig davon unternehmen, ob es dafür internationale Finanzmittel gibt", kündigte Ramesh an. Die Regierung handele nicht auf Drängen anderer Länder, sondern aus Verantwortung gegenüber ihrer Bevölkerung, die zunehmend unter den Folgen des Klimawandels leide. "Es wäre deshalb lächerlich, unsere Maßnahmen von Zuschüssen des Auslands abhängig zu machen."

Deutschland und die EU verlieren damit ihr wichtigstes Druckmittel. Unter anderem wegen Indiens eindeutiger Weigerung, einem Folgeabkommen für das Ende 2012 auslaufende Kyoto-Protokoll beizutreten, fürchten sie ein Patt auf der Weltklimakonferenz und damit deren Scheitern. Denn die USA, neben China der größte Klimasünder, wollen nur dann ein Abkommen zur CO2-Reduktion abschließen, wenn das auch Indien, China und andere große Schwellenländer tun. Die EU unterstützt bisher Washingtons Position. Indien dagegen verlangt von den USA und Europa, dass sie als Hauptverantwortliche für den Klimawandel Vorleistungen erbringen.

"Die Industrieländer müssen sich verpflichten, bis 2020 ihren CO2-Ausstoß um 25 bis 40 Prozent gegenüber dem Basisjahr 1990 zu senken", forderte Ramesh, sonst drohe in Kopenhagen ein Misserfolg. Das vom US-Kongress als zu weitgehend blockierte Klimagesetz sehe aber nur eine Minderung von fünf Prozent bis 2020 vor. "Das ist lächerlich", so Indiens Umweltminister. Lob zollte er dagegen der EU und Japan für ihre Zusagen. Die EU will ihren CO2-Ausstoß um 30 Prozent senken, wenn die anderen großen Klimasünder ähnliche Zusagen machen, Japan hat eine Reduktion um ein Viertel angekündigt.

Seite 1:

Indien probt den Alleingang

Seite 2:

Kommentare zu " Klimaschutz: Indien probt den Alleingang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%