Koalitionskrise
Streit um Wehrpflicht in Israel

Bereits nach 70 Tagen ist Israels große Koalition in eine schwere Krise geraten. Die Verhandlungen zwischen der Kadima-Partei und dem rechtsorientierten Likud über eine gerechtere Verteilung der Wehrpflicht scheiterten.
  • 1

JerusalemNur 70 Tage nach ihrer Bildung ist Israels große Koalition in eine schwere Krise geraten. Die Kadima-Partei teilte am Dienstag mit, Verhandlungen mit dem rechtsorientierten Likud über eine gerechtere Verteilung der Wehrpflicht in Israel seien gescheitert. Der Kadima-Vorsitzende Shaul Mofaz hatte angekündigt, er werde nicht in der Regierung bleiben, sollten Empfehlungen für die Aufnahme strengreligiöser Männer in die Armee nicht umgesetzt werden. Einen Kompromissvorschlag des Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, Ultraorthodoxe statt mit 18 bis zum Alter von 23 Jahren einzuziehen, lehnte Mofas ab.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Koalitionskrise: Streit um Wehrpflicht in Israel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielleicht sollten sie eine art "Volksbefragung " machen , das,was in Deutschland im Moment so große Mode ist , sollte man andern Völkern doch nicht verwehren .
    Und die fordern eindeutig:
    Wehrpflicht für alle !!!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-tausende-fordern-wehrpflicht-fuer-orthodoxe-juden-a-843220.html

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%