Kolumbien
Regierung verhandelt mit zweiter Rebellengruppe

Erst ein Friedensvertrag mit der Farc, dann ein knappes Nein des Volkes dazu. Dann der Friedensnobelpreis – und nun will Kolumbiens Präsident Santos auch mit der zweiten Guerillagruppe im Land über Frieden verhandeln.
  • 0

Bogotá/CaracasJuan Manuel Santos will es jetzt wissen. Der Friedensnobelpreis für Kolumbiens Präsidenten ist zwar ein Preis für einen Frieden, den es noch gar nicht gibt, quasi ein Vorschuss. Doch Santos will den Schub durch die Ehrung nutzen – er hat seinen Unterhändler Mauricio Rodríguez nach Venezuela geschickt. In der Hauptstadt Caracas wird auf neutralem Boden mit dem ELN-Guerillero Pablo Beltrán ein neues Kapitel im Ringen um Frieden in dem nach über 220.000 Toten so kriegsmüden Land aufgeschlagen.

Der Auftritt der beiden in Caracas ist kurz, es werden drei Punkte verlesen: Beginn der Verhandlungen zwischen Regierung und der „Nationalen Befreiungsarmee“ („Ejercito de Liberación Nacional“ – ELN) am 27. Oktober in Ecuadors Hauptstadt Quito, unterstützt von Venezuela, Ecuador, Kuba, Chile, Brasilien und dem traditionell in solchen Konflikten vermittelnden Nobelpreisland Norwegen.

Bis dahin sollen weitere Geiseln freigelassen werden, eine der Hauptforderungen der Regierung. Daran war ein erster Anlauf im März noch gescheitert.

Es sind bewegte Wochen in Kolumbien: Es geht um das Ende des letzten großen Konflikts in der westlichen Hemisphäre. Erst Waffenstillstand und Friedensvertrag mit der Farc (noch 5800 Kämpfer), dann scheitert der Vertrag bei der Volksabstimmung knapp. Ein Grund: Den Kritikern sind maximal acht Jahre Haft oder Arrest für schwerste Verbrechen zu milde.

Vergangene Woche dann der Friedensnobelpreis für Santos, nun die Verhandlungen mit der ELN (noch 1300 bis 2000 Kämpfer). Die ELN gelten als ein Schlüssel für einen wirklichen, stabilen, umfassenden Frieden. Denn zuletzt mehrten sich die Berichte, wonach die ELN-Rebellen in frühere Farc-Gebiete eindrangen und dort versuchten, bisherige Kämpfer der „Konkurrenz“ abzuwerben. So würde sich der bewaffnete Kampf nur verlagern und bestimmte Regionen Kolumbiens würden weiter nicht befriedet sein.

Die Zähigkeit von Santos, der als Verteidigungsminister unter Präsident Álvaro Uribe ab 2006 noch die Guerillagruppen gnadenlos bombardieren und bis in das Nachbarland Ecuador jagen ließ, ist es, die das Nobelpreiskomitee so beeindruckt hat. Die Wandlung vom Falken zur Friedenstaube, die Einsicht, dieser asymmetrische Krieg ist militärisch nicht zu gewinnen.

Santos spricht direkt nach der Kunde aus Caracas. „Das wäre ein vollständiger Frieden“, appelliert er. „Die Augen der Welt sind auf uns gerichtet. Sie erwarten das Beste.“

Seite 1:

Regierung verhandelt mit zweiter Rebellengruppe

Seite 2:

Der Präsident mit der Friedenstaube

Kommentare zu " Kolumbien: Regierung verhandelt mit zweiter Rebellengruppe"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%