Kommentar
Athen fehlt Mut zu Befreiungsschlag

Eine Umschuldung für Griechenland wirkt nur, wenn dem Land auch neue Wachstumsimpulse gegeben werden. Die aber fehlen. Ein Kommentar von Gerd Höhler
  • 5

Die Rufe nach einer Umschuldung Griechenlands werden lauter - auch wenn der Internationale Währungsfonds, die EU und die Athener Regierung das Thema öffentlich weiter tabuisieren. Immer mehr Experten sagen: Der Schuldenberg, der in diesem Jahr 150 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung erreichen wird und weiter wächst, ist einfach zu erdrückend.

Im vergangenen Jahr musste Griechenland bereits mehr als sechs Prozent seines Bruttoinlandsprodukts für Zinsen aufwenden. Wenn die Europäische Zentralbank demnächst den Leitzins anhebt, wird der Schuldendienst für die Griechen noch teurer. Die Zinslast stranguliert nicht nur den Staat, sondern auch die Banken und die Wirtschaft. Die Milliarden, die der Athener Finanzminister seinen Gläubigern überweisen muss, fehlen im Wirtschaftskreislauf. Die Liquiditätsprobleme verschärfen die Rezession und vereiteln den Schuldenabbau. Eine Restrukturierung der Schulden könnte diesen Teufelskreis durchbrechen.

Sinn macht ein solcher Schritt aber nur, wenn zugleich jene Fehlentwicklungen korrigiert werden, die das Land in den vergangenen Jahren in die Schuldenfalle geführt haben. Wird eine Umschuldung nicht von Strukturreformen begleitet, verpufft ihre Wirkung schon nach kurzer Zeit.

Noch versichert die griechische Regierung allerdings öffentlich, ohne eine Restrukturierung der Schulden auszukommen. Es gebe "überhaupt keine solche Eventualität", beteuert Finanzminister Giorgos Papakonstantinou. Auch Griechenlands Zentralbankchef Giorgos Provopoulos wehrt ab: Schon die bloße Diskussion über eine Umschuldung sei schädlich. Dahinter steht vor allem die Furcht vor den massiven Kollateralschäden, die ein Schuldenschnitt im griechischen Finanzsektor anrichten würde.

Griechische Banken und Pensionskassen halten Staatsanleihen im Nennwert von 75 Milliarden Euro. Kommt es zu einem so genannten Hair-Cut, zahlt Griechenland also zum Beispiel nur 70 Prozent seiner Schulden zurück, müssten die Geldinstitute zweistellige Milliardensummen abschreiben. Das griechische Bankensystem würde in seinen Grundfesten erschüttert. Neue Rettungsprogramme wären erforderlich, für die letztlich die europäischen Steuerzahler aufkommen müssten. Premier Giorgos Papandreou warnte jetzt sogar davor, auch deutsche Banken, die Griechen-Bonds im Nennwert von 47 Milliarden Euro halten, könnten infolge eines griechischen Schuldenschnitts zusammenbrechen.

Seite 1:

Athen fehlt Mut zu Befreiungsschlag

Seite 2:

Kommentare zu " Kommentar: Athen fehlt Mut zu Befreiungsschlag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich verfolge ihren herrn köhler seit vielen jahren. Ich hatte in all den jahren in denen ich seine beiträge lesen ''muss'', NIE den eindruck dass er im land, in dem er lebt, angekommen ist, geschweige denn dass er es verstanden hat. dies ist bedauerlich. der heutige artikel ist - zumindest aus meiner sicht - die erste ausnahme, da er nicht überheblich und arrogant ist, sondern pragmatisch. ich hoffe dies bleibt auch in zukunft so.Viron

  • Griechenland sollte die Eurozone verlassen oder Deutschland sollte es tun!

    Griechenland hat betrogen und belogen! Es sollte jetzt auch die Konsequenzen ziehen und die Eurozone freiwillig verlassen. Ansonsten ist das Vertrauen bei den Deutschen im Euro (zu Recht) nachhaltig gestört.

    Es wurde eine stabile Währung versprochen und was haben wir bekommen? Illegale Rettungsschirme und eine EZB die Staatsanleihen kauft!

    Schuld ist einzig und alleine der "Euro"! Denn ohne die Euroeinführung hätten die PIGS&FROGS sich nicht überschuldet (jede Wette!).

  • Berichtigung meines Kommentars oben: Statt Donnerstag muss es natürlich heißen: öffnen erst wieder am nächsten Tag. Giechenland benötigt in erster Linie Hilfe zur Selbsthilfe. Diese Hilfe muss in Volksaufklärung bestehen. Die griechischen Medien sind dazu nicht nur nicht fähig, sondern in erster Linie nicht willig. Es wird, warum auch immer, beständig der Eindruck geschürt, es gäbe gar keine Krise und die Politiker seien jederzeit in der Lage, einfach wieder Geld auf den Markt zu spucken. Das ganze sei nur eine Griechenland gegenüber feindlich gesonnene Inszenierung der Politiker, der Banken und der anderen Länder. Solange der durchschnittliche Grieche auf der Straße so denkt, wird jeder Reformversuch im Keim ersticken. Ein Paradebeispiel für den griechischen Irrweg war in den letzten Monaten im Epirus rund um die Stadt Arta zu bewundern - ein alljährliches Schauspiel! So weit das Auge reichte, sah man orange. Kilometerweit verfaulten vom Baum gefallene Orangen und Mandarinen auf den Feldern. Es findet sich niemand, der die Orangen- und Mandarinenbäume aberntet, geschweige denn das Obst aufhebt und weiterverarbeitet. Im benachbarten Umkreis steht eine Saftfabrik. Sie ist seit Jahren geschlossen und stillgelegt. In den umliegenden Dörfern sind die Kafenions den ganzen Tag voll besetzt - von all den Arbeitslosen, die
    hier rund um Arta keine Arbeit finden. Die meisten Orangen, die es auf den griechischen Wochenmärkten zu kaufen gibt, werden importiert - aus Südafrika! Volksaufklärung ist in Griechenland oberstes Gebot. Sonst wird jede Finanzspritze oder Umschuldung genauso auf dem griechischen Boden vermodern wie die Orangen und Mandarinen aus Arta!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%