Kommentar
Die Krise kann die Welt neu zusammenschweißen

Die Euro-Krise überschattet alles - und erneut reiben sich Staaten aneinander. Nehmen wir jedoch unsere wirtschaftlichen Interessen ernst, gibt es zur internationalen Zusammenarbeit keine Alternative.
  • 9

Was zusammengewachsen ist, lässt sich nicht mehr so leicht trennen. Das ist die Botschaft der letzten Tage, auch wenn vieles auf den ersten Blick dagegenspricht. Etwa, dass die Fliehkräfte der Euro-Krise die europäische Staatengemeinschaft auseinandertreiben. Oder, dass auch die Atlantikbrücke nach den gegenseitigen Schuldzuweisungen zwischen Washington und Brüssel kaum noch begehbar erscheint. Hat also die Krise die Globalisierung und Völkerverständigung zum Stillstand gebracht? Heißt es demnächst wieder "Jeder gegen jeden", so wie nach der Weltwirtschaftskrise vor 80 Jahren? Beim Handel, beim Geld, beim Umweltschutz - und dann auch im Zusammenleben?

Vom Realpolitiker Bismarck stammt die Erkenntnis, dass Nationen keine Freunde, sondern nur Interessen haben. Das gilt in Krisenzeiten noch mehr als sonst. Das ist aber keine Gefahr für die internationale Kooperation, sondern diese Krise bietet - wie jede vor ihr - auch die Chance, gemeinsame Interessen zu erkennen und enger zusammenzurücken. In Europa und weltweit.

Dass derzeit nicht nur Flieh-, sondern auch starke Anziehungskräfte am Werk sind, zeigt die gemeinsame Aktion der sechs großen Notenbanken diese Woche. Von Washington über Frankfurt bis nach Tokio reicht die Erkenntnis, dass sich das Weltfinanzsystem nur gemeinsam stabilisieren lässt. Auch der Impuls "Merkozys", die Schuldenkrise durch mehr Europa zu überwinden, gibt Anlass zur Hoffnung, dass unser Bewusstsein der wirtschaftlichen Wirklichkeit Rechnung trägt.

China ist als Supermacht von morgen ebenfalls Teil dieser Schicksalsgemeinschaft. Die geldpolitische Lockerung der chinesischen Notenbank zeigt, dass sich das wiederauferstehende Reich der Mitte nicht von der Krise des Westens abkoppeln kann. Als einer der größten Gewinner der Globalisierung hat China ein ureigenstes Interesse daran, dass Europa nicht in eine Depression fällt.

Das gilt noch mehr für Amerika, die andere Supermacht, die Europa scheinbar mehr und mehr den Rücken zukehrt und sich nach Asien wendet. Dass aus Washington ungebetene und oft auch ungehaltene Ratschläge in Berlin eintreffen, sollte uns nicht weiter stören. Ist es doch ein Zeichen dafür, wie stark die USA auf das Wohlergehen Europas angewiesen sind. Man kann es auch zugespitzt sagen: Angela Merkel entscheidet nicht nur über das Schicksal des Euros, sondern auch über die Wiederwahl Obamas.

Dass die Welt zusammenwächst, ist jedoch noch keine Gewähr dafür, dass die Staaten mit- und nicht gegeneinander arbeiten. Einen Rückfall in den Nationalismus hat es auch nach der Krise von 1929 gegeben. Um eine ähnliche Katastrophe zu verhindern, müssen wir uns nicht wie Freunde um den Hals fallen. Es reicht schon, im Sinne Bismarcks nach unseren Interessen zu handeln.

Der Autor ist internationaler Korrespondent in Berlin. Sie erreichen ihn unter: riecke@handelsblatt.com

Torsten Riecke leitet das Ressort Meinung & Analyse. Er befasst sich vor allem mit Wirtschafts- und Finanzthemen.
Torsten Riecke
Handelsblatt / International Correspondent

Kommentare zu " Kommentar: Die Krise kann die Welt neu zusammenschweißen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • .. genau: ORDO AB CHAO ... Nur was für eine neue Ordnung..? Eine faschistische scheint es zu werden.

  • Ein bürokratisches, zentralisiertes, sozialistisches Einheits-Europa mit französischer Führung und deutscher Finanzierung ist nicht das Modell mit dem Europa in der Zukunft bestehen kann!

    Die politische Utopie Euro und Einheits-Europa aufzugeben, bedeutet nicht weniger Integration und Kooperation in Europa, sondern macht im Gegensatz dazu den Weg frei für effiziente Formen der Zusammenarbeit. Der EU- Binnenmarkt hat auch ohne Euro funktioniert.

    Wie traurig, dass mittlerweile nur noch mit Unfrieden und Krieg in Europa argumentiert werden kann, um den Euro zu verteidigen. Andere Argumente sind ganz offensichtlich ausgegangen...

    Deutschland sollte den ersten Schritt machen, und aus dem Euro austreten:

  • ich tippe mal auf china oder?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%