Kommentar
Europa muss sich für Chinas Investoren öffnen

Die EU-Staaten sind mehr denn je auf chinesisches Geld angewiesen. Eine Partnerschaft wäre sinnvoll. Noch können wir entscheiden, ob wir China als Partner akzeptieren oder zum Wettbewerber machen.
  • 5

Wer Partner hat wie den griechischen Präsidenten Giorgos Papandreou, der braucht Wettbewerber wie die Chinesen nicht zu fürchten. Nun, da der Rettungsschirm im Zuge der griechischen Volksbefragung wie ein Kartenhaus zusammenzufallen droht, benötigt Europa noch dringender chinesisches Geld.

Dennoch sollten wir uns die Zeit nehmen, aus den Fehlern der Amerikaner zu lernen. Sie haben es den Chinesen in den 2000er-Jahren zu leicht gemacht, US-Staatsanleihen zu kaufen. Gleichzeitig legten sie chinesischen Unternehmen Steine in den Weg, die in amerikanische Firmen investieren wollten. Das war falsch. Nun ist China der größte Gläubiger der Amerikaner und kann drohen, US-Bonds auf den Markt zu werfen oder zumindest weniger davon neu zu kaufen. Die Abhängigkeit der USA von China ist heute größer, als sie hätte sein müssen.

Noch können wir es besser machen. Wir Europäer sollten die Chinesen einladen, in europäische Unternehmen zu investieren, vor allem auch in Staatsunternehmen. Da kennen sie sich ja aus. Die Gründe liegen auf der Hand: Unternehmensanteile lassen sich in einer Krise nicht so leicht verkaufen. Solche Beteiligungen erhöhen das Interesse Chinas an einer stabilen Entwicklung in den Partnerländern. Je enger der Westen seine Wirtschaftssysteme mit China verzahnt, desto unwahrscheinlicher werden große Konfrontationen.

Als Investoren müssten die chinesischen Manager in Europa zudem lernen, sich in einem Umfeld zu bewähren, in dem andere die Spielregeln bestimmen. Dies führt bestenfalls sogar dazu, dass sie europäische Firmen in China nicht mehr so herumschubsen.

Kommentare zu " Kommentar: Europa muss sich für Chinas Investoren öffnen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • unsere Rot-Grün Politiker wuerden ihre eigene Mutter und Kinder verkaufen, um den sozialistisch-kommunistischen Wahnsinn am Leben zu erhalten.
    Die Politiker sind schon seit Jahrzehnten die Speichellecker der Chinesen, obwohl Menschenrechte und Umweltschutz von der chinesischen Regierung missachtet werden.
    Kein System der Welt hat soviele Menschen ermordet wie der Kommunismus!!! ...Und von den sollen wir jetzt gerettet werden.

  • Verraten sind wir ja schon. Jetzt werden wir auch noch verkauft!

    Warum lösen wir den deutschen Staat nicht einfach auf? Dann kann sich jeder ein Häppchen nehmen und aus is.

  • " eines Tages werden unsere Söhne Taxi-Fahrer für die Chinesen"
    sagte man ja schon in den 70-iger Jahren.
    Und Vorsicht vor "Trojanischen Pferden"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%